Skip to content

Sorry, die Funktionen dieser Seite können mit Ihrem Browser nicht genutzt werden

Gestern habe ich mal erzählt, was ich glaube wer welches Vorwissen hat. Am Ende stellte ich die provokante Frage:

Sind all diese Menschen es nicht wert, dass sie eine lesbare Webseite bekommen?

Ich finde sie sind es wert.
  • Screenshot IE 6miradlo bloggt im IE6
  • Manchmal gibt es gute Gründe, warum etwas mit dem IE6 nicht mehr funktioniert, na dann, dann ist es halt so.
  • Nicht jedes Layout ist mit sinnvollem Aufwand im IE6 umsetzbar? Kein Problem, dann halt ein einfaches Layout oder auch mal gar kein Layout.
  • Wir alle, die sich damit befassen wie Webseiten aussehen können, sind auch problemlos in der Lage, je nach Situation, dem IE6 mal
    • kein Layout zu geben, oder
    • ein stark vereinfachtes Layout und wenn es gar nicht anders geht, dann von mir aus
    • den Hinweis, "Sorry, die Funktionen dieser Seite können mit Ihrem Browser nicht aufgerufen werden."
Natürlich für manch eine Seite lohnt es sich nicht, viel Aufwand für den IE6 zu betreiben, wenn, wie hier, nur noch sehr wenige diesen Browser nutzen, dann würde ich nicht viel Zeit investieren, um alles optimal anzupassen. Doch ich meine das Recht auf lesbar, wenn irgend möglich, haben alle Besucher, egal ob sie den IE6 nutzen oder irgendeinen anderen Browser.

Webstandards und Barrierefreiheit

Ich denke zurecht legen inzwischen doch einige Webautoren Wert auf  Webstandards. Es gibt einige, wenn auch noch viel zuwenige, die weit entfernt von Layouttabellen, "optimiert für irgendwas" auf Browser XY sind. Einer der Vorzüge der derzeitigen Diskussion ist aus meiner Sicht, dass damit das pixelgenaue Layout nochmal angesprochen wird. Denn ebenso wie das völlig unsinnig ist, ist es aus meiner Sicht nicht möglich, sich für Webstandards und ein Web für alle einzusetzen und dann den IE 6 einfach auszuschließen. Bei unserem Styleswitcher ist die Startseite auch für den IE 6 kein Problem, jedoch das ein oder andere Layout, klappt nicht, dafür müsste es eine Funktion geben, die auch noch Stylesheets für den IE extra einbaut, das war es mir nicht wert. Dort gibt es einen roten, deutlichen Hinweis, dass es sein kann, dass nicht alles so aussieht wie gedacht und dass ein Browser von 2001 eben nicht mehr ganz zeitgemäß ist. Doch es kann nicht sein, dass zu:
  • Diese Seite ist optimiert für Browser XY
  • Diese Webseite ist optimiert für die Auflösung von x*y
  • Unsere Homepage arbeitet mit Frames, Ihr Browser unterstützt keine Frames
und irgendwelchen Rechtfertigungen für Tabellenlayouts jetzt neu der Hinweis hinzukommt:
"Entschuldigung, Ihr Browser ist veraltet, bitte kommen Sie doch wieder, wenn Sie Browser XY kostenlos runtergeladen haben."

Identisches Layout für alle Browser?

  • Screenshot Firefoxmiradlo bloggt im Firefox
Nein, ich meine nicht, dass ein Layout perfekt und 1:1 in allen Browsern sitzen muss. Pixelgenau ist meines Erachtens nur ein Hinweis darauf, dass jemand das Web nicht verstanden hat. Mir ist es fast immer egal, ob irgendein Browser irgendwo ein bisschen was anders anzeigt. Der IE 6 hat hier im Blog kein so hübsches "miradlo bloggt" wie die anderen, aber es funktioniert. Manche Abstände passen nicht optimal, aber so ließ er sich mit wenig Aufwand überzeugen alles brav lesbar anzuzeigen. Schiebe ich an Abständen dann verschluckt er sich. Auf einer Kundenseite überlege ich mir solchen Anpassungen, bei unseren eigenen Seiten finde ich unsinnig. Wirklich auffallen wird das nur in zwei Fällen:
  • hier im Beitrag, weil ich es jetzt explizit erwähne
  • jemandem der testet wie identisch diese Seiten in verschiedenen Browser aussehen
Diese beiden Situationen sind für mich ganz sicher kein Grund den IE 6 anzupassen. Viele die sagen, sie würden für Kunden anpassen, machen es oft nur für sich selbst, denn Kunden testen ganz selten in mehreren Browsern. Wenn also irgendwo ein bisschen mehr oder weniger Abstand ist fällt es nicht mal auf, wenn das Layout nicht im Seitenverhältnis des goldenen Schnitt pixelgenau ausgerichtet ist. ;-) Für mich zählt es soll einigermaßen aussehen, es soll funktionieren und das war's. Der IE6 sollte nicht das Maß aller Dinge sein, jedoch schon lange nicht mehr, wenn das klar ist und ebenso klar ist, es muss nicht alles genau identisch funktionieren, prima, dann ist doch gut.

Stoppt den IE6

Ich halte nichts von den Kampagnen und Aktionen:

Stoppt das Web mit Papier zu verwechseln

Die meisten Webautoren, die  interessiert sind an Webstandards lieben ihn nicht gerade, aber sie werden sich nicht dieser Kampagne anschließen: Sondern mehrere weisen daraufhin, dass das Hauptproblem nicht IE x ist, sondern der Anspruch alles exakt in jedweder hochmoderner Technologie abzubilden, egal ob ein Browser von 2009 oder von 2001 stammt.

Fazit zum IE 6

Nein, ich mag ihn nicht meinen speziellen Freund den Internet Explodierer. ;-) Wenn ich grad an einem Design bastele, schimpfe ich auch und es ärgert mich, dass ich zusätzlich Zeit aufwänden muss, damit auch der IE mich versteht. Allerdings kann ich aus meiner Erfahrung nur sagen, so toll ist IE 7 ganz sicher nicht, dass ich meine, es wäre sinnvoll, wenn jetzt der mehr genutzt wird. Andererseits ich nutze kein vorgefertigtes Framework, jedoch gibt es schon ein paar Grundlayouts auf denen ich Neues aufbaue. Ich fange nicht bei null an und ich erfinde das Rad nicht neu, warum auch?! Mit dieser Technik kostet es mich inzwischen meist nur wenig Zeit, noch eben die letzten Anpassungen an die Internet Explorer zu machen. Manchmal kommt es vor, dass etwas richtig Zeit frisst, weil sich doch nochmal ein neuer Bug finden ließ, der nicht in "meinem Beuteschema" gespeichert war. Doch mit jedem Layout werden es weniger davon. Allerdings komme ich auch nur selten auf die äußerst unkluge Idee in Pixeln nachzumessen, ob das Layout auf allen Browsern identisch ist, wozu auch? Denn Monitor, Größen, Auflösungen, Farben usw. unterscheiden sich sowieso von Rechner zu Rechner, diese Unterschiede sind viel gravierender als ein Pixel rum oder num. ;-)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Dieter am :

Dieter Liebe Ute,

ein hervorragender Artikel. Er setzt sich wie die meisten Artikel von professionellen Webdesignern, aber lediglich mit Webdesign-Problemen des IE 6 auseinander.

Betrachtet man zusätzlich das Sicherheitsproblem, das der IE 6 und seine Vorgänger und im besonderen Maße im Zusammenhang mit ActiveX darstellen, und die damit verbundenen grundsätzlichen Gefahren für den jeweiligen Rechner (Zombie-PC) und das Internet im Ganzen, kann man nach meiner Auffassung sehr wohl zu einer anderen Wertung bezüglich Aktionen zur Verringerung der Verbreitung des IE 6 kommen. Hierzu verweise ich gerne auf einen langen, aber hervorragend auf entsprechende Zusammenhänge eingehenden Forenbeitrag im XHTML-Forum unter http://xhtmlforum.de/55895-finnische-webmaster-gegen-veraltete-browser-13.html#post424546 .

Liebe Grüße
Dieter

ute am :

ute Hi Dieter,


Dieter: ein hervorragender Artikel.


Danke, leider stürzte zwischendurch mein Firefox ab, weil ich nebenbei noch was anderes machte als kommentieren, deshalb jetzt erstmal nur kurz...

Den Artikel hatte ich gelesen, bevor ich den Beitrag schrieb. Mir ist schon klar, dass die Hinweise aus Sicherheitsgründen zu aktualisieren noch einen anderen Hintergrund haben, als das reine "der böse IE6".

Ich sehe das Problem jedoch trotzdem, dass die Besucher, die es trifft irritiert sind und die, die es verändern sollten sind davon kaum betroffen. Aber dazu bei Gelegenheit noch mal mehr... Gruß in die ehemalige Hauptstadt. :-)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
tweetbackcheck