Skip to content

Geschwindigkeit und Komfort im Adminbereich WP ::: Firefox

Sodele, ich hab ja einiges probiert, diverse Browser und Einstellungen, und manches ist beim ein oder anderen Konkurrenten schon prima. Vieles ist jedoch im Firefox schon komfortabler gelöst und auf Dauer komme ich nicht gut damit klar, wenn ich in mehreren Browser hin und her springen muss.
  • Firefox-Logo und SchneckeFirefox-Logo: trademark of the Mozilla Foundation
Da ich grad mal noch einen Rechnertest machte, aktuellster Firefox auf KDE 4 und auch frisch installierte Add-Ons auf meinem Zweitrechner, testete ich auch gerade mal, wie es jetzt hier mit der Geschwindigkeit ist. Huch, siehe da, zwar noch nicht traumhaft, aber statt der mühsamen rund 20 Sekunden sind 7,3 Sekunden nicht rasend schnell, aber noch akzeptabel benutzbar. Klar, eigentlich finde ich fürs Speichern eines Artikels in WordPress dürfte nicht mehr Zeit drauf gehen, wie fürs Laden der Startseite eines unserer Blogs, denn da stehen immerhin jeweils sieben Artikel und es wird noch die ein oder andere Spielerei geladen, letzte Beiträge usw.

Miserable Speicherzeiten mit Firefox im WordPress-Adminbereich unter KDE 3.5

Allerdings ändert das im Moment noch nichts an den miserablen Zeiten mit KDE 3.5. Leider hatten ja alle Alternativen ebenfalls ein deutliches Problem:

Opera wurde wohl nicht berücksichtigt, denn das Absätze verlorengehen im Grafikmodus ist schon ein sehr trauriges Bild.

Klar, Seamonkey kommt soweit klar, ist ja auch dieselbe Grundlage, wie Firefox, aber nach rund zwei Wochen, war ich so genervt von dem völlig veralteten Browser, für den es auch viele Erweiterungen nicht gibt, dass ich zunächst wieder Firefox nutze.

Für Konqueror müsste ich einerseits viele meiner Einstellungen ändern und zumindest was weitere Tools angeht, wie z.B. Firebug, YSlow, Pagerank usw. hilft der Konqui ja leider auch nicht weiter.

Google Chrome gibt es inzwischen zwar in einer Ubuntuversion auch ohne den Umweg über wine, aber zumindest direkt als Linuxversion von Google nach wie vor nicht. Insofern sind die Alternativen eben doch keine ernstzunehmende Option für den täglichen Umgang.

Andererseits ist Firefox auch nach einem Update auf 3.0.7 nicht schneller, sondern eher noch langsamer geworden. Während es beim Webseitenaufruf noch geht - zumindest deutlich schneller als IE8 ;-) - ist es in den WordPress-Dashboards eine Katastrophe. Heute hatte ich für einmal speichern eines Artikels mit 106 Wörtern den traurigen Rekord von 48,8 Sekunden... :-(

Irgendeine Lösung brauche ich jetzt dringend, denn es macht keinen Spaß zu bloggen, wenn ich mit solchen Zeiten rechnen muss. Insgesamt hat sich das Ganze nochmals verschlechtert nur noch selten klappt es wenigstens in 20 Sekunden zu speichern, im Schnitt sind es eher dreißig.

Firefox und WP in KDE 4

Ursprünglich wollte ich ja noch ein bisschen warten mit KDE 4, weil die ersten Tests zeigten, dass da doch auch noch einiges an Arbeit wartet. Doch ich werde jetzt meine Tests mit KDE 4 verstärken und doch schon früher als geplant darauf umstellen. Unterm Strich kostet das Einarbeiten in KDE 4 und das Anpassen, bis alles wie gewohnt klappt, wahrscheinlich weniger Zeit, als das Warten auf den Firefox, beim regelmäßigen Nutzen von mehreren Blogs...

Ich habe schon ein Stück weit umgestellt und beschränke meine offenen Tabs von sonst eher um die fünfzig auf eher unter dreißig, aber trotzdem dauert jede Aktion ewig. Firefox kann auch nicht mehr im Hintergrund speichern, sondern der eine Tab legt zeitweise alle anderen Tabs lahm. Für einige Sekunden braucht er sogar das gesamte System und ein Wechsel in andere Programme ist nicht mehr möglich. Ich schreibe selten einen Beitrag einfach am Stück nur mit Text und einmal speichern, sondern viele Beiträge entstehen Stück für Stück, zuweilen kommt noch ein Bild dazu, erst am Ende setze ich die Tags, mal ändere ich noch etwas an der Beschreibung der Metadaten, mal finde ich später noch einen Tippfehler, den ich kurz ändern möchte... Deshalb ist es für meine Arbeitsweise unmöglich mich mit diesen Zeiten zu arrangieren.

WordPress Bilder als Vorschau und in größerer Version anbieten

wallpaper gentoo baby tux

Die Grundlagen im HTML, wie man ein Bild so einbindet, dass es auch vergrößert dargestellt wird, gabs bereits gestern im Artikel Bilder in größerer Version anbieten. Das Ganze funktioniert so auch, ist jedoch zhref="http://miradlo.net/bloggt/index.php?1191-s"">Bilder in größerer Version anbieten. Das Ganze funktioniert so auch, ist jedoch zuweilen ein bisschen aufwändig zu realisieren. Die einfachere und schnellere Variante ist es mittels WordPress zu machen, das nimmt einen Teil der Arbeit ab.

In WordPress kleines und vergrößertes Bild einbinden

Über Medien einfügen | Bild einfügen | Browserupload das gewünschte Bild in großer Version hochladen.

Hinweis:

Wer Wert auf validen Code legt, der sollte das Plugin Cleaner Gallery nutzen, sonst produziert WordPress invaliden Code.
  • WP Bild hinzufügenBild hochladen
  • WP Bild hinzufügenOptionen des Bildes
Vorm Einfügen bietet WordPress diverse Einstellungen an. Hier hab ich im Beispiel die mittlere Größe gewählt und die URL zum großen Bild. Jetzt ist WordPress wirklich praktisch, denn es erzeugt das Bild mittlerer Größe und ein Vorschaubild (150px*150px), weil ich das für die Galerie brauchen könnte. Weiter geht's: WordPress erzeugt jetzt eine Galerie, keine Angst das Ergebnis ist dann schon wie gewünscht. In der HTML-Ansicht sieht diese wie folgt aus:

 

[caption id="attachment_1190" align="alignright" width="300" caption="Gentoo-Baby-Tux-Wallpaper"]<a href="http://miradlo.net/bloggt/wp-content/uploads/gentoo_tux_wallpaper_1024x768.jpg"><img class="size-medium wp-image-1190" title="gentoo_tux_wallpaper_1024x768" src="http://miradlo.net/bloggt/wp-content/uploads/gentoo_tux_wallpaper_1024x768-300x225.jpg" alt="Gentoo-Baby-Tux-Wallpaper" width="300" height="225" /></a>[/caption]

Daraus entsteht anschließend der folgende Quellcode:

<div id="attachment_1190" class="wp-caption alignright" style="width: 310px;"><a href="http://miradlo.net/bloggt/wp-content/uploads/gentoo_tux_wallpaper_1024x768.jpg"> <img class="size-medium wp-image-1190" title="gentoo_tux_wallpaper_1024x768" src="http://miradlo.net/bloggt/wp-content/uploads/gentoo_tux_wallpaper_1024x768-300x225.jpg" alt="Gentoo-Baby-Tux-Wallpaper" height="225" width="300"></a><p class="wp-caption-text">Gentoo-Baby-Tux-Wallpaper</p></div> Das ist alles. Klar, kann man drüber diskutieren, warum es ein div-Element in Verbindung mit einem p-Element ist, ich bevorzuge sonst für solche Zwecke Listen. Aber der Vorzug liegt auf der H"> <img class="size-medium wp-image-1190" title="gentoo_tux_wallpaper_1024x768" src="http://miradlo.net/bloggt/wp-content/uploads/gentoo_tux_wallpaper_1024x768-300x225.jpg" alt="Gentoo-Baby-Tux-Wallpaper" height="225" width="300"></a><p class="wp-caption-text">Gentoo-Baby-Tux-Wallpaper</p></div> Das ist alles. Klar, kann man drüber diskutieren, warum es ein div-Element in Verbindung mit einem p-Element ist, ich bevorzuge sonst für solche Zwecke Listen. Aber der Vorzug liegt auf der Hand, ich muss das Bild nicht vorab in einem Bildbearbeitungsprogramm anpassen und meine Liste als HTML reinschreiben, sondern bekomme sofort, alles was ich brauche. Ein weiterer Nachteil, ist dass ich nicht so einfach einen Hinweis aufs vergrößerte Bild einfügen kann. Denn innerhalb der Galeriefunktion dann noch im Code rumfummeln um auf das vergrößerte Bild hinzuweisen, ist wohl kaum sinnvoll. Für mich löse ich es je nach Fall, für Bilder, die nicht mehrere Versionen benötigen, ziehe ich meinen Code vor. Habe ich jedoch mehrere Bilder, die ich automatisiert mit Vorschaubildern anzeigen möchte, dann ist WordPress die schnellere Alternative und mittels Plugin habe ich zwar nicht so schönen, aber validen Code.

Seamonkey macht am besten was er soll - auch im WordPress Dashboard

...nach diversen Tests ist es jetzt der Seamonkey, mit dem ich im Moment die Blogs betreue.
  • utele.eu screenshot WordPress Dashboard Seamonkey
Seamonkey für den WP-Adminbereich
  • ein bisschen gemütlich
  • verglichen mit Opera oder Chrome macht's keinen Spaß...
  • etwas schneller als Firefox, aber nicht optimal
  • allerdings juhu, die mittlere Maustaste funktioniert
  • den Fehler bei Formaten, der im Firefox dazu führt, dass - nach Einfügen einer Überschrift, das Ding meint auch in der nächsten Zeile will ich wieder eine Überschrift - den gibt's hier nicht

Unterm Strich zeigen die Tests meine berechtigte Kritik

Ich meine es ist ein recht trauriges Bild, wenn ich mir ansehe, was für den Adminbereich von WordPress je nach Browser und Einstellungen alles nicht klappt. Die meisten Themeautoren für Blogs bemühen sich um größtmögliche Kompabilität, damit browserübergreifend alles klappt. Immer mehr Anbieter nutzen zumindest Plugins, um auch für mobile Geräte gut nutzbare Seiten zu bieten. Dagegen gibt es einen neu eingeführten Adminbereich des Blogsystems, bei dem sich wohl niemand ernsthaft Gedanken gemacht hat, dass es mehr als einen Browser, mehr als eine Möglichkeit der Einstellungen, mehr als eine Art des Umgangs damit gibt. Klar, wahrscheinlich klappt auf Windows mit IE und Firefox, eingeschaltetem JavaScript und Flash alles genau so wie es soll. Aber das kann's doch nicht sein... Ich meine ein Adminbereich muss bedienbar sein, und so weit wie möglich auf Spielereien verzichten, wenn ich diese nicht zumindest problemlos abschalten kann. Genau das klappt aber mit dem aktuellen Adminbereich von WordPress nicht.

Meine persönliche Lösung im Moment

Nach den diversen Tests ist für mich zur Zeit Seamonkey die bestmögliche Alternative:
  • das Ding ist kein Traum
  • so richtig hübsche Themes, die lauffähig sind, gibts grad auch nicht mehr
  • nette Kleinigkeiten, wie sich merken, was offen war beim nächsten Start klappen auch nicht automatisch
  • als Standardbrowser für mich einfach ein bisschen veraltet und nicht mehr ganz zeitgemäß
  • aber alles in allem stabiler, schneller und mit weniger Fehlern behaftet, als die anderen Alternativen (wie gesagt, Konqueror wäre vielleicht eine Alternative, wenn ich bereit wäre meine Flasheinstellungen zu ändern)

Konqueror der ansprechendste Browser für den WP-Administrationsbereich

Der Opera hatte ja leider zuviele Fehler, obwohl er der schnellste aller Browser war. Gefolgt vom Google Chrome, der jedoch noch weit entfernt vom produktiven Einsatz ist. Dieses Mal gehts um den Konqueror , meines Erachtens, der Browser mit der schönsten Optik.
  • utele.eu screenshot WordPress Dashboard Konqueror

Konqueror

  • Geschwindigkeit ist vergleichbar mit Seamonkey, einen Hauch schneller, aber nicht so flott wie Opera oder Chromium
  • klar natürlich beim in KDE integrierten Browser klappt alles wie tippen, löschen, kopieren und einfügen perfekt
  • optisch sowieso der schönste, denn er ist vollständig an mein KDE-Theme angepasst und man sieht auch die Nähe zu Safari
  • schon grundsätzlich wäre das nicht meine Lieblingsversion, da ich da einige spezielle Einstellungen habe um zu testen, z.B. gibt's kein Flash
    • für den WordPress Adminbereich ist das ein Killer-Kriterium, denn damit:
      • Konqui wäre somit nur in HTML-Ansicht nutzbar, der Button um auf visuelle Ansicht zu schalten erscheint gar nicht erst
      • Vorschläge für Tags gibt's damit auch nur in Textform, sie sind nicht direkt wählbar
      • die Statistikfunktion von wordpress.com, die ich zur Zeit nutze, ist ebenfalls Flash und damit wäre sie so nicht nutzbar
      • Medien einbinden über die Buttons geht natürlich auch nicht, da erscheint ein schwarzer Bildschirm und das war's
tweetbackcheck