Skip to content

Betriebsferien bei miradlo

Auf miradlo.com gibt es grad den Hinweis:
Von Donnerstag, den 23. Juli bis einschließlich Samstag, den 22. August haben wir Betriebsferien. In dieser Zeit sind wir nur nach Absprache per Mail erreichbar, siehe Kontakt. Ab Dienstag, dem 25. August sind wir wieder wie gewohnt für Sie da.

Heißt das Urlaub in Timbuktu und keiner ist mehr da?

Nein, nicht ganz, teilweise sind wir gar nicht vor Ort, sprich vor allem unsere Ladenöffnungszeiten gelten in dieser Zeit nicht. Da jedoch Roland jedoch gar keinen Urlaub hat und ich eher Baustellenurlaub mache dieses Jahr, bedeutet das, dass wir auch telefonisch nur schwer erreichbar sind. Einige Projekte laufen trotzdem, allerdings sind Absprachen nur in elektronischer Form sinnvoll möglich. Es wird auch keine großen Neuerungen geben, wir haben Notdienst. Sprich mindestens einmal  täglich schaue ich nach Anfragen und bearbeite alles was nicht bis nach dem Urlaub warten kann. Wir haben seit längerem Zuhause eine bewohnte Baustelle, die jetzt dringend mal soweit abgeschlossen werden muss, dass zumindest alle Wände und Böden fertig sind. ;)

Auswirkungen hier aufs Blog

Wie schon in den letzten Tagen, kann es sein, dass ich hier eher unregelmäßig oder auch mal einige Tage nichts Neues schreibe. Die Linktipps habe ich vor auf jeden Fall zu schreiben, bei allem anderen kommt es drauf an wie es läuft. Also nicht wundern, ab Ende August schreibe ich dann wieder regelmäßiger. Fröhliche Sommerzeit bis dahin, geht baden, oder an die frische Luft, dann merkt ihr gar nicht, dass ich hier wenig schreibe. ;)

Kurz und gut XXII

Gelesenes der Woche - die  kommentierten Linktipps kurz und gut:

Webdesign: Kunden sind manchmal schwierig...

Wer jemals mit Kunden im Bereich Webdesign und Webseiten zu tun hat, kennt das Problem sicherlich. Spätestens wenn es um die Rechnung geht, werden viele Kunden schwierig. Selbstverständlich gibt es auch Ausnahmen, aber es gibt doch einige, die sich verhalten, wie im folgenden Video (englisch mit deutschen Untertiteln):

via Konni, der das auch kennt...

ichphone Update auf Version 3.0 ::: Kopieren und Einfügen mit dem iphone

Screenshot ichphone kopieren Ich werde auch weiterhin ichphone sagen und schreiben, auch wenn das Ding inzwischen die Version 3.0 hat. Ein paar Funktionen der neuen Version interessieren mich zumindest bisher nicht, ich spiele auch nicht so sehr an dem Ding rum, ich nutze es einfach. ;) Als das Update bekannt wurde, habe ich wie bei jeder Software erst einmal abgewartet, was andere so darüber schreiben. In diesem Fall noch länger als sonst manchmal, denn es war ja mein erstes Update bei dem erst einige Wochen alten ichphone.

Da ich grad auch keine Gelegenheit für viele Experimente habe, ist synchronisieren noch Aufgabe eines Windows Vista. Das habe ich ja nicht so gern und da will ich auch auf Dauer noch was dran ändern. Wobei, was mich ähnlich stört ist itunes, ich mag Software nicht, die versucht mir vorzuschreiben, was ich tun soll. itunes versucht sich jedoch immer durchzusetzen und auf jeden Fall zu synchronisieren. Das Tool mochte ich vom ersten Moment an nicht, weil es versuchte mich zu zwingen, direkt eine Bankverbindung, Kreditkartennummer oder ähnliches zu erzwingen. Jedesmal wenn ich itunes öffne will es mir irgendwas verkaufen und bietet mir Zeug an, was ich nicht will, statt mit einer freundlichen Suche zu starten. Nun gut, fürs Update blieb mir nichts anderes übrig, das läuft nur über itunes und nur mit synchronisierten Daten.

Wäre nicht die Kopierfunktion gewesen, die dem ichphone bisher fehlte, hätte ich sicher noch länger gewartet, aber die interessierte mich wirklich. Das Bild ist übrigens ein Screeshot direkt vom ichphone aus und von dort ins Blog gepackt. Den Rest des Artikels schrieb ich jedoch mit anderem Rechner und großer Tastatur. ;) Manche Applikationen sind ja miteinander verbunden, ein Link aus einer Mail öffnet sich nach antippen im Safari. Viele Anwendungen haben jedoch keine Verbindung zueinander. Ich habe für identi.ca noch keinen Client gefunden, der mir direkt Bilder mit in einen Dent einfügt, deshalb nutze ich zuweilen twitpic. Das leitet jedoch nur zu twiter weiter, aber eben nicht direkt zu identi.ca. Twittere ich ein Bild mit twitpic, dann will ich es häufig auch für identi.ca haben. Bisher musste ich mir den Code der URL merken, um ein Bild auch bei identica zu erwähnen. Mit der Kopierfunktion ist das nicht mehr nötig, ich kann es kopieren und erst dann bei indenti.ca einfügen. In egal welcher Anwendung lässt sich jetzt kopieren:

  • an die gewünschte Stelle gehen, den Finger drauf lassen, dann kommt zunächst die Lupe
  • lässt man dann los, kann man markieren entweder nur ein Wort oder alles, was da geschrieben steht (ich habe auch längere Texte aus den Notizen ins Mail kopiert, kein Problem)
  • sobald man selektiert hat, erscheinen die Vorschläge, wie im Bild zu sehen: Ausschneiden, Kopieren und Einfügen
  • beim Einfügen in eine andere Applikation, geht es auf dem selben Weg, wie beim Markieren, mit dem Finger draufbleiben, dann kommt die Lupe
  • verlässt man die Lupe so wird unter anderem Einfügen angeboten
Mir gefällt das so, endlich kopieren! Die anderen Funktionen werde ich schon mal noch ausprobieren, aber ich bin so erstmal zufrieden.  :)

WordPress Update am besten erstmal abwarten...

Die Updates nerven. Sowieso schon, weil es z.B. 2008 zehn Updates gab, das ist schon fast monatlich, da ich das sauber mit Tests machen will, kostet mich ein Update für alle Blogs fast einen Tag, weil meist noch das ein oder andere Plugin zickt. Das Finanzamt geht von 230 Arbeitstagen jährlich aus, damit wären es bereits über 4% meiner Zeit nur für Updates, da ist nichts installiert und nichts neu gemacht... Leider passiert es auch immer wieder, dass Updates schief gehen. Mit 2.8 hatte ich es kurz auf einem Testblog probiert und da es gar nicht klappte beschlossen, dass ich es erstmal lasse, danach kamen einige Meldungen, dass es nicht geklappt hatte. Inzwischen las ich von manchem Zurückgehen auf eine kleinere Version und von Problemen sowohl mit 2.8 wie auch schon mit 2.8.1, nur mal so die mir in den letzten Tagen nochmal auffielen: Ich habe ja inzwischen schon ein paarmal erwähnt, dass ich grad buecherbrett.org betreue, welches mit WordPress MU und BuddyPress läuft. Für WPMU gibt es inzwischen auch die 2.8.1, aber da es seltener genutzt wird auch noch nicht viele Rückmeldungen. Von BuddyPress habe ich inzwischen die dritte Version in zwei Monaten, die vierte, die dann zu MU 2.8.1. passt ist schon angekündigt. In Kombination mehrerer Blogs und Plugins, könnte ich mich wohl Vollzeit mit nichts anderem als den WordPress-Installationen befassen. Dazu habe ich weder Zeit noch Lust. Deshalb warte ich nach jeder Veröffentlichung erst einmal einige Tage ab, schaue dann was so an Fehlermeldungen einging und teste dann erstmal lokal, danach auf einem Testblog und nur wenn das beides klappt, probiere ich das auch auf den anderen Blogs. Plugins, die mit einer Version laufen, aktualisiere ich zwischendurch nur, falls es Sicherheitslücken gab, ansonsten aktualisiere ich diese dann nur mit einer neuen WP-Version, also einmal testen. Neue Funktionen, weitere Plugins handhabe ich ebenso, wenn es nicht ganz dringend ist, gibt es auch Zusätzliches nur beim Upgrade. Ich überlege für einzeln installierte Blogs jedoch immer mehr, ob sich nicht ein Wechsel der Blogsoftware anbietet. BuddyPress hat gerade keine Konkurrenz, damit müsste ich dann noch leben, aber für den Rest... Schade, dass auch WordPress mit steigender Zahl an Nutzern immer mehr Monopolisten-Allüren hat... :(

Kurz und gut XXI

...und wie gewohnt samstags die Linktipps:
  • Auf der Suche nach Werkzeugen und Programmen zur Webentwicklung? Ich schrieb ja schon mal über die Werkzeuge, die ich nutze. Bei Pixelgraphix gab es grad die Frage zu Webwerkzeugen, schaut euch die Kommentare an, da gibt es unzählige Tipps, für alle gängigen Betriebssysteme.
  • Interview: Wie sieht man als Blinder das Internet? Vier stark sehbehinderte Internetexperten erzählen über ihre Sicht des Internets, sehr empfehlenswert!
  • So wirklich bewusst war mir Doodle bisher nicht aufgefallen, aber ich finde das Umfragetool wirklich praktisch, jede/r kann sehr einfach mal eben eine Umfrage erstellen:
    "Wie funktioniert Doodle? Erstellen Sie eine Umfrage. Leiten Sie den Link zur Umfrage an die Teilnehmenden weiter. Verfolgen Sie online, wofür die Teilnehmenden stimmen."
  • Flocke schrieb;)
    "Liebes @drwebmagazin: Bitte sprecht mir nach: "Es gibt weder einen ALT-Tag, noch einen Canonical-Tag!" Canonical ist ein Attributwert!!!"
  • Diese Woche habe ich vergleichsweise wenig gebloggt, da ich unter anderem mit buecherbrett.org ziemlich beschäftigt war, worüber ich ja auch schon schrieb. Sehr erfreulich aber etwas überraschend waren die rund 50 Anmeldungen innerhalb weniger Tage nach Start des Autorenportals.
    • Ich worüber ich ja auch schon schrieb. Sehr erfreulich aber etwas überraschend waren die rund 50 Anmeldungen innerhalb weniger Tage nach Start des Autorenportals.
      • Ich schreibe über die Nutzung des buecherbretts, also auch ganz allgemein über BuddyPress und WordPress möglichst in Schritt-für-Schritt-Anleitungen auf dem Portalblog.
      • Oliver schreibt übers Bücherbrett und gibt Tipps zur Nutzung in der Bücherbrett-Hausmeisterei
      • Wir nutzen außerdem Gruppen in dem sozialen Netzwerk des Bücherbretts, welches auf BuddyPress basiert, um weitere Unterstützung gerade für die Autoren zu bieten, die noch nicht soviel Erfahrung mit Netzwerken und Blogs haben. Die von mir betreute Gruppe Systeminfos bietet Hinweise und Infos, Oliver iniitierte die Gruppe Mitglieder helfen Mitgliedern. Gern genutzt werden außerdem die Pinnwände, die jedes Mitglied hat. Positiv überrascht hat mich, dass es von Anfang an klappte, dass sich die Mitglieder auch gegenseitig halfen, klasse!
      • Erschreckend finde ich, dass der Code von buddypress mit Standardeinstellungen nicht validiert, offensichtlich war ich da zu naiv, da muss ich noch intensiver ran... Selbst die Original-Projektseite hat 40 Validierungsfehler.
      • Sehr gefreut habe ich mich über den ein oder anderen Artikel, die ein oder andere Erwähnung, wie z.B. bei Literarchie.
      • Dazu passt mal wieder eine Meldung von WordPress-Schwachstellen, die zwar in der neuen Version WP 2.8.1 nicht mehr enthalten sind, aber in WPMU noch nicht gefixt wurden.
    Zum Feeds lesen kam ich diese Woche fast gar nicht, die Links sind überwiegend vom Microbloggen, was einfach mal nebenbei geht, während ich grad auf etwas warte. Nicht ganz vollständig sind dieses Mal die Quellen der Links, wer identi.ca und/oder twitter nutzt, kann ja mal schauen, wen ich so lese... ;)

Umsatzsteuervoranmeldung mit Elster online ::: Zeile x und Ziffer y

  • Elster online Umsatzsteuervoranmeldung Bestätigung

Ich mache Steuerkram seit mehreren Jahrzehnten. Wenn ich dann länger dran, so mitten im Jahresabschluss, dann blicke ich es auch irgendwann wieder so einigermaßen, was ich da tue. Aber grad so die Quartalsabschlüsse, für die bin ich einfach ungeeignet. Inzwischen klappt es ja endlich mit Elster online, warum es so lange dauerte beschrieb ich ja schon einmal hier. Doch so praktisch das auch ist, es ist erstmal wieder anders als mit dem Papierformular. 

Letztes Mal hatte ich schon extra Screenshots der Einträge gemacht, damit ich dieses Mal vielleicht nicht ganz so lang suchen muss. Es fing schon an, wie gewohnt. Ich habe ganz bewusst nicht sehr viele Stellen, an denen ich mir Zugangsdaten notiere, das klappt sonst nicht. Tja half nicht, weg waren sie trotzdem, ich fand unzählige Kopien meines Zertifikats, aber keinen Hinweis auf die PIN, die ich außerdem brauche. Nunja, ich ticke irgendwie ja doch häufig ähnlich, der riskierte vierte Versuch meiner PIN klappte dann. Doch damit ist es ja nicht getan, das auf Papier aus zwei noch recht übersichtlichen DIN-A4  Seiten bestehende Formular, besteht dort aus zehn Seiten oder so. Ich merke mir vieles anhand des Ortes, bei Formularen also anhand der Stelle, an die ich eintragen muss. Tja, dumm gelaufen, wo ungefähr auf dem Papierformular war nun so nicht sichtbar.


"Umsatzsteuervoranmeldung mit Elster online ::: Zeile x und Ziffer y" vollständig lesen

Palm Pre kommt bald ::: ichphone-Alternative?

  • Screenshot Palm Palm Pre
Nein, für mein ichphone ist das Ding keine Alternative, ich bleibe da jetzt mal zwei Jahre dabei. Aber für manche wäre der Palm Pre sicher einen Blick wert. Egal ob man grad an ein iphone denkt oder eher an andere Smartphones. Auf der Webseite kann man sich per Mail benachrichtigen lassen, sobald es Neues zu dem Gerät gibt: Palm Pre auf der deutschen Seite von Palm Zumindest soweit ich das sehe, ist das Ding nicht uninteressant und auch noch recht hübsch, was beispielsweise auf das htc magic nicht gerade zutrifft.

buecherbrett.org ein soziales Netzwerk mit BuddyPress

Ich komme grad kaum zum Bloggen, unter anderem weil das Projekt des Autorenportals auf buecherbrett.org so gut läuft. Wie man die Grundinstallation macht und die ersten möglichen Stolperfallen von BuddyPress umgeht, schrieb Roland schon. Nach der Installation ging es dann um erste Anpassung und in einer Testinstallation probierte ich aus, welche Einstellung was bewirkt. Gerade der Adminbereich ist zunächst sehr undurchsichtig, wahrscheinlich, weil mir der Zwischenschritt fehlt. Ich kannte Einzelinstallationen und statt dann nur mit WPMU zu erweitern, gabs direkt BuddyPress, welches zumindest im Moment noch nur mit WPMU als Basis läuft. Der Adminbereich ist für BuddyPress noch recht eindeutig abgeteilt, jedoch manches des BuddyPress-Systems, bzw. von WPMU ist doch an unerwarteten Stellen und häufig ist erstmal nicht klar, in welchem Blogadminbereich ich mich gerade befinde, wenn ich nicht direkt einen Blick auf die Adresszeile werfe. Die Benutzer und Blogs des gesamten Netzwerks der Domain sind über den einen Adminbereich erreichbar und auch das Systemblog und seinen Einstellungen sind dort untergebracht. buecherbrett.org gibt interessierten Autoren die Möglichkeit ein Blog einzurichten, Kontakte zu knüpfen und sich mit anderen Autoren auszutauschen. Manche der Autoren sind schon lange und sehr viel im Netz, kennen Blogs und brauchen daher kaum Unterstützung. Andere haben noch nie ein Blog bedient und werden jetzt gleich mit einem ganzen Netzwerk aus Kontakten, Pinnwänden, Gruppen und dem eigenen Blog konfrontiert. Daher sind einige Anleitungen nötig, die ursrünglich vorab hätten fertig sein sollen... Einige Artikel zur Bedienung und den Umgang mit WordPress, bzw. das Nutzen der sozialen Funktionen verlangen doch die ein oder andere Einlernzeit. Glücklicherweise hängen nicht alle Artikel zur Bedienung und dem Umgang mit Gruppen usw. von mir ab, sondern auch Oliver Gassner schreibt Hinweise und übernimmt einiges. Wer mehr übers buecherbrett wissen möchte kann sich direkt dort einmal umsehen.

Umstieg auf Ubuntu ::: Blogparade Umstieg auf ein anderes Betriebssystem

Auf Rolands Blog läuft gerade die Blogparade zum Umstieg auf ein anderes Betriebssystem. Roland schrieb ja bereits, dass vieles für uns beide gilt. Wir nutzen unsere Systeme allerdings teils sehr unterschiedlich, deshalb ist meine Betrachtung an manchen Stellen anders. Darüberhinaus möchte ich noch das ein oder andere ergänzen. Wir haben recht lange Gentoo genutzt, davor SuSE, alles andere war zumindest nicht langfristig relevant.

Haben wir uns intensiv über andere Möglichkeiten informiert?

Es gab nicht so viele Möglichkeiten. Warum ich Linux nutze und nichts anderes habe ich ja schon einmal ausführlich beschrieben. Es kam also nur ein anderes Linux in Frage, also maximal ein Distributionsumstieg. Mir ist bei uns noch wichtig zu unserem Zoo an verschiedenen Rechnern nicht auch noch unzählige Distributionen zu haben. Es musste deshalb für uns beide vorstellbar sein zu wechseln. Irgendeine andere Distribution war weder mir noch Roland so aufgefallen, dass sie einen intensiveren Blick wert gewesen wäre.

Was für Gründe hatten wir für den Umstieg?

  • Das Problem mit dem Gentoo-Wiki erschwerte die alltäglichen Kleinigkeiten. Aus meiner Sicht bezog sich das aufs Installieren neuer Werkzeuge, was nicht so einfach klappte wie gewohnt, weil die Recherche sehr mühsam oder gar teils völlig erfolglos blieb.
  • Immer wieder las ich vor allem so im letzten Jahr, dass irgendetwas mit Ubuntu einfach so klappte, wofür ich gerade schimpfenderweise am Rumprobieren und Recherchieren war. Im Gegensatz zu Roland bastle ich nicht so gern. Mir fällt irgendwas ein, was ich haben möchte, weil ich es grad gelesen habe beispielsweise, dann will ich es JETZT. Jetzt heißt für mich genau dann und nicht Stundehref="http://miradlo.net/bloggt/index.php?2130-s"">Problem mit dem Gentoo-Wiki erschwerte die alltäglichen Kleinigkeiten. Aus meiner Sicht bezog sich das aufs Installieren neuer Werkzeuge, was nicht so einfach klappte wie gewohnt, weil die Recherche sehr mühsam oder gar teils völlig erfolglos blieb.
  • Immer wieder las ich vor allem so im letzten Jahr, dass irgendetwas mit Ubuntu einfach so klappte, wofür ich gerade schimpfenderweise am Rumprobieren und Recherchieren war. Im Gegensatz zu Roland bastle ich nicht so gern. Mir fällt irgendwas ein, was ich haben möchte, weil ich es grad gelesen habe beispielsweise, dann will ich es JETZT. Jetzt heißt für mich genau dann und nicht Stunden später, wenn der einzige Vorteil des Findens der Lösung darin besteht, noch ein Thema für einen Blogartikel zu haben. ;)
  • Anschließen bei den Gründen für einen Umstieg möchte ich mich bezogen auf Dirk und Roman (Links zu deren Beiträgen zur Parade). Selbst wenn ich es nicht für jede Kleinigkeit brauche, ich weiß wen ich nach einem Link, nach einem Tipp fragen kann, wenn es ein Problem gibt.

Was für Gründe sprechen dafür, bei der gewohnten Umgebung zu bleiben?

  • Sehr schön bei Gentoo ist, dass es keine Releases gibt. Das werde ich ganz sicher auch vermissen. Es hat was genau so zu aktualisieren, wie es mir gerade passt.
  • Fast immer klappte es bei mir auch auf einem älteren Stand (ja ich aktualisiere nicht so regelmäßig wie Roland, ich bleibe manchmal lieber länger bei einem stabilen Stand als zu experimentieren) aktuelle Software zu nutzen. Wenn es irgendwas gab, was eine aktuelle Version eines Programms besser konnte als ihr Vorgänger, dann habe ich mir genau die geholt, ohne deshalb alles aktualisieren zu müssen.

Was war nun unser Auslöser warum wir wechselten?

Wie Roland schon schrieb, der Auslöser es gerade jetzt zu probieren war das Barcamp Dornbirn. Allerdings war das keine spontane, plötzliche Entscheidung und der Versuch wäre irgendwann so oder so gekommen.

Was ist jetzt besser, schneller, schöner, toller?

Völlig beeindruckt war ich von der einfachen Installation. Auch wenn ich wie gewohnt schon das ein oder andere Problem gefunden habe, siehe meine Artikel zu (K)Ubuntu. ;) Klasse sind auch die umfangreichen Informationsmöglichkeiten mittels Wiki, Forum, aggregierten Blogbeiträgen und so auf ubuntuusers.de.

Habe ich den Umstieg bereut?

Wegen dieser Frage kommt mein Beitrag erst jetzt, obwohl die Blogparade bereits seit dem 13. Juni läuft. ;) Ich bin zuweilen eher übervorsichtig, deshalb habe ich mit meinem Zweitrechner die Installation begonnen. Ich wollte erstmal wissen, ob meine Mindestanforderungen erfüllt werden, bevor ich mich daran wage, meinen Hauptrechner umzustellen. Übertrieben viel Erfahrung habe ich jetzt noch nicht, aber es sieht soweit gut aus, dass ich denke, ich werde den Umstieg nicht bereuen. Klar ist manches anders und das ein oder andere war bei Gentoo besser. Doch auch schon beim Umstieg von SuSE auf Gentoo gab es solche Punkte. Das ein oder andere was ich bei Gentoo vermisste, weil ich es von SuSE kannte ist inzwhref="http://miradlo.net/bloggt/index.php?2193-s"">Barcamp Dornbirn. Allerdings war das keine spontane, plötzliche Entscheidung und der Versuch wäre irgendwann so oder so gekommen.

Was ist jetzt besser, schneller, schöner, toller?

Völlig beeindruckt war ich von der einfachen Installation. Auch wenn ich wie gewohnt schon das ein oder andere Problem gefunden habe, siehe meine Artikel zu (K)Ubuntu. ;) Klasse sind auch die umfangreichen Informationsmöglichkeiten mittels Wiki, Forum, aggregierten Blogbeiträgen und so auf ubuntuusers.de.

Habe ich den Umstieg bereut?

Wegen dieser Frage kommt mein Beitrag erst jetzt, obwohl die Blogparade bereits seit dem 13. Juni läuft. ;) Ich bin zuweilen eher übervorsichtig, deshalb habe ich mit meinem Zweitrechner die Installation begonnen. Ich wollte erstmal wissen, ob meine Mindestanforderungen erfüllt werden, bevor ich mich daran wage, meinen Hauptrechner umzustellen. Übertrieben viel Erfahrung habe ich jetzt noch nicht, aber es sieht soweit gut aus, dass ich denke, ich werde den Umstieg nicht bereuen. Klar ist manches anders und das ein oder andere war bei Gentoo besser. Doch auch schon beim Umstieg von SuSE auf Gentoo gab es solche Punkte. Das ein oder andere was ich bei Gentoo vermisste, weil ich es von SuSE kannte ist inzwischen KDE-Standard und nicht mehr distributionsabhängig. Jetzt hoffe ich mal, dass dieses Paketsystem nicht ähnliche Nachteile hat, wie ich sie bei SuSE gehasst habe, dann wäre alles gut... :)

Würde ich anderen diesen Umstieg empfehlen?

Ein klares Jein. ;) Ich empfehle grundsätzlich genau zu überlegen, was der jeweiligen Person wichtig ist und dementsprechend auszuwählen, welches Betriebssystem bzw. welche Distribution passend ist. Aus meiner Sicht ist es wichtig zu wissen, was die Vor- und Nachteile verschiedener Systeme sind und dementsprechend zu entscheiden. Davon abgesehen gibt es natürlich auch Punkte explizit abzuraten. Von SuSE würde ich abraten, weil ich keinen Vorteil darin sehe, wenn eine Distribution ihr eigenes Süppchen kocht und sich z.B. eine ganz eigene Struktur aufbaut, die mit Symlinks quer durchs System gespickt ist. Wer wenig Geld für Rechner ausgeben will sollte sich nicht in Macs verlieben, die Äpfelchen haben einfach ihren Preis. Wer installieren hasst und nicht viel übers System wissen mag hat bei Gentoo nichts verloren...href="http://miradlo.net/bloggt/index.php?3197-s"">Artikel zu (K)Ubuntu. ;) Klasse sind auch die umfangreichen Informationsmöglichkeiten mittels Wiki, Forum, aggregierten Blogbeiträgen und so auf ubuntuusers.de.

Habe ich den Umstieg bereut?

Wegen dieser Frage kommt mein Beitrag erst jetzt, obwohl die Blogparade bereits seit dem 13. Juni läuft. ;) Ich bin zuweilen eher übervorsichtig, deshalb habe ich mit meinem Zweitrechner die Installation begonnen. Ich wollte erstmal wissen, ob meine Mindestanforderungen erfüllt werden, bevor ich mich daran wage, meinen Hauptrechner umzustellen. Übertrieben viel Erfahrung habe ich jetzt noch nicht, aber es sieht soweit gut aus, dass ich denke, ich werde den Umstieg nicht bereuen. Klar ist manches anders und das ein oder andere war bei Gentoo besser. Doch auch schon beim Umstieg von SuSE auf Gentoo gab es solche Punkte. Das ein oder andere was ich bei Gentoo vermisste, weil ich es von SuSE kannte ist inzwischen KDE-Standard und nicht mehr distributionsabhängig. Jetzt hoffe ich mal, dass dieses Paketsystem nicht ähnliche Nachteile hat, wie ich sie bei SuSE gehasst habe, dann wäre alles gut... :)

Würde ich anderen diesen Umstieg empfehlen?

Ein klares Jein. ;) Ich empfehle grundsätzlich genau zu überlegen, was der jeweiligen Person wichtig ist und dementsprechend auszuwählen, welches Betriebssystem bzw. welche Distribution passend ist. Aus meiner Sicht ist es wichtig zu wissen, was die Vor- und Nachteile verschiedener Systeme sind und dementsprechend zu entscheiden. Davon abgesehen gibt es natürlich auch Punkte explizit abzuraten. Von SuSE würde ich abraten, weil ich keinen Vorteil darin sehe, wenn eine Distribution ihr eigenes Süppchen kocht und sich z.B. eine ganz eigene Struktur aufbaut, die mit Symlinks quer durchs System gespickt ist. Wer wenig Geld für Rechner ausgeben will sollte sich nicht in Macs verlieben, die Äpfelchen haben einfach ihren Preis. Wer installieren hasst und nicht viel übers System wissen mag hat bei Gentoo nichts verloren...

Kurz und gut XX

Wie gewohnt die Linktipps rundum Webdesign und mehr:

buzzcamp in Bad Homburg ::: lokalisiertes Internet

Am Freitag und Samstag bin ich beim buzzcamp in Bad Homburg. Noch kann ich mir, obwohl ich schon einiges gelesen und gehört habe nur bedingt vorstellen wie genau das mit buzzriders gehen soll. Worum es in etwa bei buzzriders geht, beschreibt der Artikel des t3n-Magazins schon ganz gut, Robert selbst erklärt es wie auf der buzzriders-Seite:
"BUZZriders will unter Zuhilfenahme moderner Online-Werkzeuge das Internet "lokalisieren" und zu den Menschen bringen. Damit sie sich lokal über das wichtigste Tagesgeschehen austauschen und informieren sowie untereinander vernetzen, Jobs suchen, Gebrauchtwaren verkaufen, Produkte und Dienstleistungen vor Ort finden oder einfach nur Spaß haben können. Menschen leben, arbeiten und handeln überwiegend lokal. Genau dies greift BUZZriders auf und will sich als die lokale Anlaufstelle im Netz etablieren."
Ein, wie ich meine, spannendes Konzept, deshalb bin ich interessiert mehr zu erfahren. Außerdem bestach mich Robert mit der Aussicht auf von ihm selbst gebackenen Zwetschgekueche mit Mürbteig. Darüberhinaus ist es ein barcamp-Konzept, sprich einige Menschen die ich schon kenne sind dort, hinzu kommen manche, die ich bisher erst virtuell kenne. Das buzzriders-Blog ist im Moment noch leer, aber ich denke, das wird sich im Lauf der Zeit ändern... Eine Twitter-Wall zum Tag #buzzcamp gabs, für diejenigen, die es am Wochenende mitverfolgen möchten. Ich werde berichten...

Erste Kurzauswertung zur Blogparade WordPress, Serendipity oder... ::: Was eignet sich am besten?

In den letzten beiden Wochen lief meine Blogparade zu Blogsoftware, gesucht habe ich Antworten auf folgende Fragen:
  1. Welche Blogsoftware nutzt du, kennst du noch andere Systeme?
  2. Was gefällt dir an der Software?
  3. Was stört dich an deinem Blogsystem?
  4. Was genau nutzt du bei deiner Blogsoftware?
  5. Welche Erfahrungen mit Software hast du?
Aus Zeitgründen komme ich nicht sofort zu einer ausführlichen Auswertung, da ich selbst auch alle Beiträge nochmal intensiver lesen möchte. Deshalb heute eine Kurzauswertung und demnächst dann die ausführlichere Version. Zunächst, ich habe mich sehr über den doch intensiven Zuspruch gefreut. Insbesondere zu Serendipity kamen viele Beiträge, da ich mit Serendipity liebäugle passte das besonders gut. :)

Serendipity

Drupal

Blogparade: Blog-Systeme | Development Site

Textpattern

Robert Wetzlmayr als Kommentar

WordPress

Blogspot.com und WP

http://stylish-and-co.blogspot.com/2009/06/blogparade.html Insgesamt kamen deutlich mehr Antworten, als ich erwartet habe und es hat schon währenddessen viel Spaß gemacht und führte teils zu weiterem Austausch. Auf keinen Fall hätte ich angenommen, dass WordPress bei der Zahl der Beiträge so deutlich auf den zweiten Platz verwiesen wird. ;) Ich werde mich spätestens nächste Woche nochmal ausführlicher mit den einzelnen Beiträgen befassen. Im Moment erstmal noch ein großes Dankeschön an alle die teilgenommen haben, sei es als Beitrag oder Kommentar.
tweetbackcheck