Skip to content

Linux reagiert gar nicht mehr ::: vollgelaufen

Seit gestern betreibe ich ja grad mal wieder:  "sollte es einen Fehler in irgendeinem System geben, so werde ich ihn finden" So ziemlich alles was schief gehen, geht grad schief, ziemlich egal welche Software. WordPress zickt, Eclipse verweigert alles, diverse Programme, die ich so beim Aktualisieren nutze, sei es fürs Backup, zum Testen oder Hochspielen zeigen grad mal wieder alle Macken, die sie so haben. Zusammengenommen nicht grad wenig. Vorhin beim Versuch ein kleines *.zip runterzuladen dann die Meldung: "nicht genug Platz auf der Platte" Hä, wie, was, warum? df -h 89% für /home nicht übertrieben viel, aber ganz ok. Erst danach habe ich nochmal genauer geschaut: 100% für /root Ups, das erklärt, dass irgendwas nicht mehr klappt. Wenn Linux bei irgendwas wirklich empfindlich ist, dann wenn es überläuft. Ich habe in letzter Zeit auf diesem Rechner gar nicht viel gemacht, deshalb kam ich auch nicht auf die Idee, dass da ein Problem sein könnte. Ein Blick in die Logs half, meine nicht mehr so ganz sauber laufende Kiste scheint massivere Kernelprobleme zu haben, denn nach Löschen von /var/log/kernel.log hatte ich plötzlich statt genutzten 100% nur noch 34% ;) Die Kiste läuft deutlich runder seither, jetzt kann ich mich wieder um die anderen Probleme kümmern...

...und täglich grüßt das Murmeltier ::: WordPress Update

Nein, nicht ganz täglich, aber gefühlt täglich ist es inzwischen, kaum ist das eine Update fertig, kommt schon das nächste. Aktuell jetzt also WP 2.8.4 und meine Begeisterung hält sich gewohnt in Grenzen. ;) Auf den ersten Blick scheint zumindest im Bereich für euch, alles soweit in Ordnung zu sein, falls ich was übersehen haben, bitte schreibt mir, danke. Dazu ein anderes Mal mehr. Hab die Gelegenheit noch genutzt jetzt die Dents von identi.ca in der Seitenleiste anzuzeigen, ich werde auch mal testen, ob jetzt Blogbeiträge von hier brav zu indentica gesendet werden. (Klappt! :) ) Ich nutze dafür die minimal angepassten Twitter-Tools, die Anleitung das für identi.ca zu nutzen, gibt's bei Helmut, der Tipp dazu kam von dunkelangst.

svn tut nicht mit Eclipse und subclipse (K)Ubuntu

Ein frisch installiertes Eclipse Galileo brachte bei meinem Versuch ein Projekt auszuchecken, zunächst den Fehler: unable to connect to svn client Da gabs bei deutschen Googleergebnissen doch gleich mal ein mir gut bekanntes Blog: Guggat emol Subclipse Fehler Leider war's das allein noch nicht, denn danach kam: cannot map the project with svn provider Hier gab's auch auf Englisch keine brauchbaren Ergebnisse, die einen raten das Projekt zu verbinden, nun, ich wollte es jedoch neu, andere meinten neu installieren vom inzwischen fehlenden Subclipse, das passte alles nicht. Irgendwer schrieb mal von svnkit, das klappte zunächst jedoch auch nicht. Ich verglich mal die Einstellungen einer alten Eclipseversion und mir fiel ein, es gab schon mal ein Problem, mit JavHL bzw. SVNKit. Also nochmal beim Update (/Help/Check for Updates) versucht und alle Quellen angewählt und nochmal nach SVNKIT gesucht, dieses Mal gabs eins bei Subclipse, das habe ich installiert. Wieder ein Checkout versucht über den Weg Checkout using new Wizard, irgendwo da habe ich mich wohl verklickt, denn wieder wollte es nicht. Also mal kurz geprüft, ob die Grundeinstellungen passen müssten, sah gut aus soweit und dann über: Checkout as a project in the workspace Zwei- dreimal ok sagen und JUHU! Kaum macht man's richtig geht's! Die ersten Projekte ließen sich jetzt schon mal auschecken. :)

123456789 mal wieder... ;)

Bereits in diesem Jahr gabs ja schon eine klasse 123456789. Letztes Mal war es der Unix-Timestamp, der genau so aussah. In wenigen Stunden gibt's das als Uhrzeit und Datum: 12:34:56 Uhr am 7.8.9 Wenn ich meinen Rechner einschalten würde, wäre es zwar eher: Halbzwölf 7.8.09 oder auch 7.8.2009 oder gar 7. August 2009, sprich ich hätte es gar nicht bemerkt, wenn ich es nicht gelesen hätte... via Moritz auf twitter ;) Aber zur Zeit bin ich sowieso nur per ichphone online, da wäre es mir jedoch auch nicht von selbst aufgefallen.
tweetbackcheck