Skip to content

Kubuntu Grundeinstellungen wieder anpassen nach Installation : Wechsel KDE 3.5 auf KDE 4.2

Seit rund einer Woche bemühe ich mich nur noch auf (K)Ubuntu zu arbeiten, also von:
  • Kubuntu Werkzeugleiste
  • Gentoo mit KDE 3.5 zu
  • Kubuntu jaunty mit KDE 4.2
  • Ja ich weiß inzwischen könnte, sollte und werde ich auch demnächst auf Karmic Koala umstellen und auf KDE 4.3 oder so... Aber eins nach dem anderen, erstmal, was mir bisher so auffiel:
    • Einiges klappte recht gut und ich habe auch die Einstellungen bewußt mal wieder neu gemacht und nicht das ganze /home kopiert
    • Manches musste ich daher zwangsläufig wieder anpassen, anderes klappte soweit auf Anhieb
Die folgenden Punkte sind nicht vollständig, sondern eher was so nebenbei gar nicht klappen wollte oder sehr störend war umzustellen:
  • Ich hasse überflüssige Dateien, ich kümmere mich selbst darum zu sichern, was ich sichern will. Leider sieht Kubuntu das anders:
    • Sicherungsdateien für .directory also zusätzlich eine .directory~
    • für Kate
    • für Quanta
    Für die letzten beiden konnte ich es selbst einstellen, ich mag es zwar nicht, wenn bei default alles gesichert wird, aber wenn ich es abstellen kann ist es ok. Leider ist mir auch nach diversen Recherchen nicht gelungen herauszufinden, wo ich dem Ding abgewöhne, dass weiterhin .directory gesichert wird. Besonders lästig ist das, weil dann auch mein Eclipse immer meint geänderte Projekte zu haben, weil plötzlich eine .directory~ existiert. Für Tipps wäre ich dankbar...
  • Nervig ist, dass meine Sitzungsverwaltung nicht klappt wie gewohnt, zumindest mein Quanta war bisher immer in dem zuletzt genutzten Projekt wieder offen, das klappt leider nicht. Ich befürchte hier, dass es an KDE 4 liegt...
  • Mein Seamonkey ist der einzige Browser der mit zwei verschiedenen Konten der Deutschen Bank immer klar kam:
    • Problem ist, dass die Filialnummer der deutschen Bank zuerst steht, dann erst die Kontonummer, deshalb glauben fast alle Browser, dass das der Benutzername sei, dieser ist dann jedoch zweimal derselbe. Nur der Seamonkey verstand das immer, dass es zwei Konten sind.
    • Leider will sich der Seamonkey jetzt aber gar nicht mehr mit der Deutschen Bank verbinden und behauptet, dass SSL-Verbindungen nicht möglich seien. Die Einstellungen des Seamonkey und die Version sind zwischen Gentoo mit KDE 3.5 und Kubuntu jaunty mit KDE 4.2 identisch, aber es geht einfach nicht. Auch hier: Freue mich über jeden Tipp, der mein Problem zweier Konten in einem Browser löst...
  • Virtuelle Arbeitsflächen lassen nicht die Einstellung eigener Hintergründe zu
    • ich nutze schon immer vier Arbeitsflächen, wovon jede unterschiedlich konfiguriert war
      • zwei hatten höchstens ein stehendes Hintergrundbild, weil ich es nie sehe (Sitzungsverwaltung letzte wiederherstellen... damit ist auf zweien immer alles voll ;) )
      • eine hat meist ein wechselndes Hintergrundbild, weil sie ab und zu mal nicht voller Programme ist
      • eine war schon immer nur in einer dunklen Hintergrundfarbe, weil ich dort Bildprogramme nutze
  • Mühsam sind bislang die doch recht häufigen Abstürze verschiedener Programme:
    • AKregator habe ich jetzt deaktiviert und dank Dirk nehme ich jetzt den Tiny RSS (in demsollte ich mal noch ein bisschen mehr anpassen, aber ich komme grad eh nicht zum Lesen... ;)  )
    • Kontact stürzt rund fünfmal wöchentlich ab
    • Gwibber will noch nicht so recht alles tun, was ich gern hätte (Facebook geht gar nicht)
    • der KDE-Starter stürzt ebenfalls so etwa alle zwei Tage ab, nicht soooo schlimm, denn ich wechsle dann halt zum klassichen Menü
    • erstmals seit sehr vielen Jahren ist mir letztens während des Schreibens einer E-Mail die Tastatur abgestürzt
  • Einiges bei der Bedienung ist langsam aufgrund der KDE-Spielereien und neuen Ideen, z.B:
    • wenn ich zwischen Programmen umschalten möchte und mir nach erstem Anklicken auffällt, ich möchte doch ein anderes, dann bleibt der Focus bei dem ersten, muss erst wieder entfernt werden und erst danach kann ich wechseln
  • Meine geliebte umgangssprachliche Uhr hat noch Fehler und leider weiß ich noch immer nicht wo ich die Texte anpassen könnte
    • das zugehörige Datum lässt sich nicht von der Schriftgröße her anpassen und ragt in den Text der Uhrzeit hinein
  • Digikam zeigt keine sauber laufende Diashow mehr, sondern hängt sich alle paar Bilder auf
  • Mein Bildschirmschoner hält sich noch immer nicht an die angegebenen Zeiten, wie lange er laufen soll, bevor er sich zwecks Energiesparen einfach abstellt und einen schwarzen Bildschirm zeigt
  • An Dolphin statt Konqui als Dateimanager gewöhne ich mich allmählich, obwohl er noch immer zuweilen ein Eigenleben führt
    • klasse wäre, wenn es auch dort Lesezeichen gäbe, ich hatte bisher alle FTP-Zugänge so gespeichert, dass sie im Konqui als Lesezeichen verfügbar waren, aber eben, im Zweifel nehme ich dafür wieder Konqui
  • Der gesamte Rechner ist immer mal wieder mit "was weiß ich" beschäftigt und wird furchtbar langsam, obwohl ich mir grad schon angewöhnt habe, deutlich weniger Programme, Tabs und so gleichzeitig offen zu haben. Teilweise scheint das an Firefox zu liegen, der bekanntermaßen heftige Probleme mit schlecht programmiertem JavaScript hat und sich da an vielen Seiten aufhängt. Auch Eclipse und OpenOffice.org sind Klötze, die das ganze System stark belasten, trotz allem hatte ich da schon bessere Performance...
Unterm Strich: Einiges ist aus meiner Sicht normal, und gehört zum "wieder-einlernen" in ein geändertes System. Aber einige Punkte sind schon noch sehr merkwürdig und mühsam... Nun denn mal sehen...

Spam und Registrierungen bei WP-MU und BuddyPress-Installationen

  • Screenshot Adminbereich WP-MU als Spammer markieren
Je aktiver eine WP-MU-Installation ist, desto beliebter ist sie bei Spammern. BuddyPress, was wir teilweise einsetzen, braucht zwingend ein WP-MU und meist ist das auch sinnvoll, denn es geht ja um ein Netzwerk nicht nur zum Plaudern und sich Austauschen, sondern es geht meist auch um mehrere Blogs. Um den Spam zu bekämpfen könnte man natürlich die Registrierung einfach schließen, aber das hieße bei echten Interessenten, dass ich sie von Hand freischalten müsste. Deshalb ist das auch keine gute Idee, einerseits weil Interessenten dann warten müssten und auch, weil ich nicht jeden Nutzer selbst anlegen möchte. Einiges an Spam lässt sich reduzieren, indem ich die betroffenen IPs, von denen die Spammer kommen, blocke. Bevor ich das machte kamen tatsächlich von nahezu jeder IP mehrere Registrierungen. Akismet kann man laut Adminbereich über die Spammer benachrichtigen. Doch selbst bei sehr hartnäckigen Spammern, mit derselben IP und immer einem nahezu identischen Nutzernamen, die ich auf mehreren Installationen sperrte half es nicht, sie konnten sich immer wieder registrieren, teils sogar mit identischem Benutzernamen. Insofern ist Akismet an dieser Stelle völlig überflüssig. Die Liste der IP-Sperren in .htaccess ist jedoch inzwischen sehr lang geworden und jede IP benötigt einen Eintag: deny from 74.53.xxx deny from 74.53.xxx deny from 74.53.xxx Insofern war ich schon länger auf der Suche nach einer besseren oder zusätzlichen Lösung. Was ich von grafischen Captchas und ähnlichem halte, habe ich ja schon mal erwähnt. In der README der aktuellen WP-MU-Version fand ich Hinweise zum Spamschutz, manches gefiel mir nicht, aber der Hinweis auf Blocken per Referrer ist eine prima Idee. Zu finden ist die Anleitung auch im WP-codex, das habe ich aber erst später entdeckt. Insgesamt ist damit mehr Ruhe, aber es bleibt ein Restrisiko, dass ernsthaft interessierte Nutzer versehentlich geblockt werden. Deshalb jetzt dann mal einen speziellen Artikel dazu. Im Moment leite ich Spammer auf einen Spamartikel um, auf Dauer will ich jedoch den Hinweis hier geben, dass es auch mal jemand treffen kann, der kein Spammer ist. Wer also versehentlich geblockt wurde, bitte melden, per Kommentar, oder über die Impressumsangaben.

Serendipity installieren ::: Erfahrung bei den ersten lokalen Installationen

Vor einiger Zeit hatte ich ja schon mal einfach so kurz mit Serendipity rumprobiert, da kam dann auch irgendwas bei raus, was so ungefähr passte. Nach der Blogparade zu verschiedenen Systemen kam für mich Serendipity als beste Alternative für einen Wechsel heraus. Beim nächsten Mal installierte ich erstmals ernsthaft lokal, mit den Daten, die dann live auch genutzt werden sollen. Ich nahm die fortgeschrittene Installation, um auch gleich mal genauer zu sehen, was sich so einstellen lässt, da S9y für mich ja noch neu ist. Schritt für Schritt änderte ich die Rechte, um auch da gleich zu testen, ob Serendipity da alle Probleme anzeigt. Bis zum Ende der Installation und dem Hinweis alles habe geklappt lief es problemlos.
  • s9y Redakteursansicht Adminbereich eines Redakteurs bei S9y
Doch dann... ;)

Erster Aufruf des neuen Blogs

Ups, tja nur weil da keine Warnungen waren, war es wohl doch übertrieben direkt Umlaute zu nutzen.
"Serendipity installieren ::: Erfahrung bei den ersten lokalen Installationen" vollständig lesen

Steuer und Linux ::: Umsatzsteuererklärung und Gewerbesteuererklärung

Zum Glück hatte ich mir genau notiert, was ich bei elsteronline zur Umsatzsteuervoranmeldung eintragen muss, ich wäre wieder aufgeschmissen gewesen. Dieses Mal habe ich - dank dessen - die Erklärung dann relativ schnell hinbekommen. Die Voranmeldung mache ich also mit elsteronline. Die gesamte Steuererklärung mache ich mit Steuerfuchs, da das webbasiert ist, klappt es auch unter Linux. :) Bei der letzten Erklärung fehlten jetzt nur noch drei Dinge:
  • Einnahme- Überschussrechnung
  • Umsatzsteuerjahreserklärung
  • Gewerbesteuererklärung

Einnahme- Überschussrechnung

Die Einnahme- Überschussrechnung mache ich mit OpenOffice.org dort habe ich mir für die gesamte Buchhaltung selbst eine Tabellenkalkulation so erstellt, dass die Tabellen aus den Einträgen, die ich im Laufe des Jahres mache, die steuerlich relevanten und auch die Einnahme- Überschussrechnung automatisch errechnet.
  • Umsatzsteuererklärung Webformular Umsatzsteuererklärung

Umsatzsteuererklärung für ein Kalenderjahr

Weder mit elsteronline, noch mit Steuerfuchs lässt sich diese Erklärung erstellen. Erwartet wird auch ein Formular, welches ich also nicht selbst erstellen kann. Bisher hatte ich es jeweils auf Papier beim Finanzamt geholt und von Hand ausgefüllt. Dieses Jahr fand ich, dass es doch eine gute Idee wäre, auch diesen Teil elektronisch zu haben, oder zumindest das leere Formular runterzuladen und dann auszufüllen. Bei der Suche nach einem Formular zum Download entdeckte ich was - wie ich finde - Geniales, was ich noch nicht kannte: Im Formular-Managementsystem des Bundesministeriums der Finanzen gibt es das gewünschte Formular. Es ist jedoch nicht einfach nur ein leerer Download möglich, sondern das Formular lässt sich direkt im Browser ausfüllen und anschließend als PDF oder XML exportieren. Die Funktion, die  das ganze Paket des ausgefüllten Formulars runterlädt klappte bei mir nicht. Aber alles andere funktionierte prima. Das Formular lässt sich ausfüllen und anschließend runterladen. Falls ein Formular mehr Zeit zum Ausfüllen bräuchte, ist die XML-Variante perfekt, ich kann bereits ausgefülltes speichern und beim nächsten Mal wieder ins Formular reinladen.

Gewerbesteuererklärung

Die Gewerbesteuererklärung ist auf demselben Weg wie die Umsatzsteuererklärung online nutzbar. Unterm Strich erscheint mir dieses Variante des online-Ausfüllens deutlich besser durchdacht, als die Anfangsversionen der Elster, die bis heute noch einer plattformunabhängigen Lösung hinterherhinkt, weil beispielsweise die Gewerbesteuererklärung nur ausgefüllt werden kann, wenn man das passende Betriebssystem nutzt.
tweetbackcheck