Skip to content

(K)Ubuntu-Frage zum Umgang mit root

Ich arbeite noch immer nicht produktiv auf (K)Ubuntu, aber teste grad immer mal wieder und schaue, wann ich den Umstieg wage. Hatte grad in einer Sitzung eine root-Konsole und einen Editor als root offen. Beim Abmelden verhielt sich erst alles wie gewohnt, doch dann blieb das Editorfenster offen und per Tastatur ließ sich nichts mehr bewegen. Mittels kurzem Antippen des Powerschalters fuhr das System dann runter, aber mir schien es eher ein X-Server-Abbruch zu sein als kontrolliertes Abmelden. Kann es sein, dass ich nicht vergessen darf vorm Abmelden alle als root geöffneten Bereiche zu schließen? Oder war das jetzt eher Zufall? Erwartet hätte ich eine der folgenden Varianten:
  • eine Rückfrage zur noch offenen root-Session
  • beim nächsten Anmelden eine Abfrage des root-Passworts zur erneut geöffneten Session
Achso, aktiviert ist "letzte Sitzung wiederherstellen". Was ich sonst kenne ist auch noch die Version gerade bei noch offenen root-Konsolen, dass das System nur bis zum Abmelden rausgeht und anschließend ein explizites Herunterfahren von root erwartet. Ein so eingefrorenes Fenster wie gerade eben hatte ich ansonsten seit Jahren nicht mehr auf einem Linuxsystem.

Trackbacks

Linux Podcast am :

"" vollständig lesen
Ubuntu Community... Wohl kaum eine Distribution hat nach den großen Distributionen wie Suse oder Redhat noch einen großen Erfolg verbuchen können. Die bekannteste Ausnahme ist dabei Ubuntu - und bei Ubuntu ist auch noch sonst so einiges anders. Auf dem LinuxTag 2009 g...

Kommentare

Grothesk am :

Grothesk Du solltest unter (k)ubuntu auch keinen vollen root einrichten sonder immer mit 'sudo' bzw. 'ksudo' arbeiten.

Ute am :

Ute @Grothesk ich habe keinen root-user eingerichtet ich habe nur Kate als root geöffnet um die bashrc zu ändern...

Dirk Deimeke am :

Dirk Deimeke Kannst Du mal kurz sagen, wie Du die Geschichten offen hattest?

Die root-Konsole mittels "sudo -i" und Kate mit "kdesudo kate"?

(Wobei ich noch nie die System-bashrc ändern musste, bis dato hat die User-bashrc immer gereicht).

ute am :

ute

Dirk Deimeke: root-Konsole mittels “sudo -i” und Kate mit “kdesudo kate”


Fast es war "sudo kate" ich habe die Farben auch für die root-Konsole eingeschaltet und angepasst, deshalb die bashrc.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
tweetbackcheck