Skip to content

Webdesign ::: Konstanz und Veränderung auf miradlo bloggt

miradlo.com Informatikdienstleistungen Design 2012Zum heute (Artikel vom 28.12.2007) gerade angepassten Design, passt es ganz gut über Konstanz und Veränderung zu schreiben. Bei statischen Webseiten finde ich es gut, wenn sich das Design nicht zu häufig ändert, denn meist kommen die Besucher dort auch nicht so regelmäßig auf die Seiten. Das Design eines Webauftritts muss meines Erachtens schon einen Wiedererkennungseffekt haben, daher würde ich statische Seiten auch nicht zu häufig und nicht zu radikal verändern.

Konstanz im Webdesign

Nein, auch wenn miradlo in Konstanz ansässig ist, meine ich jetzt nicht Konstanz als Ort, sondern die Konstanz im Webdesign eines Auftritts. (Wer Webdesign in Konstanz sucht, findet Infos zu unserer Art zu arbeiten auf www.miradlo.com. Konstanz im Webdesign gibt es seit den ersten grafischen Seiten, in einigen Bereichen. Die meisten Seiten haben oben links ihr Logo, links die Hauptnavigation und der innere Textbereich hat fast immer einen hellen Hintergrund. Dieser Seitenaufbau ist ein Quasi-Standard, der aus Untersuchungen über das Verhalten der Nutzer von Webauftritten entstand. Zumindest in westlichen Ländern, bei denen Texte von links nach rechts gelesen werden, schauen Anwender zunächst in die obere linke Ecke. Von dort aus werden hervorgehobene Bereiche gesucht, mehr dazu im bebilderten Artikel Eyetracking, der Ergebnisse zusammenfasst. Diese Konstanz bei der überwiegenden Anzahl von Webauftritten wird daher meines Erachtens bleiben, weil sie das Verhalten der Besucher berücksichtigt.

Veränderung im Webdesign

Unabhängig von den jeweiligen Trends, wie sie auch im Artikel Webdesign Trends 2008 angesprochen werden, verändert sich Webdesign trotz der beschriebenen Konstanz ständig. Während die ersten Webseiten, die das Projekt World Wide Web beschrieben, noch ohne bewusstes Design auskamen, gab es später einige Jahre Designs mit viel Geblinke, das Beispiel ist ein Entwurf für den CSS Zen Garden. Zur Zeit sind feste (fixe Breite), zentrierte Designs sehr modern, wie das Designbeispiel Solar auf unserer Domain miradlo.info.

Mit Veränderung und Konstanz im Webdesign spielen

Wie schon eingangs erwähnt, bei statischen Seiten halte ich es für sinnvoll nicht so oft, sehr viel am Design zu ändern. Bei Blogs dagegen, die sich inhaltlich häufig ändern, passt es meines Erachtens gut, wenn man auch immer mal wieder mit dem Design spielt. Zumindest für Besucher, die regelmäßig direkt die Website besuchen, ergibt sich daraus zusätzliche Abwechslung. Allerdings denke ich, sollte man auch dabei nicht zu radikal vorgehen, der Wiedererkennungseffekt des Webauftritts sollte erhalten bleiben. Hier im Blog spiele ich daher mit den Bildern und ändere diese immer mal wieder. Die Konstanz des Designs ist der Rahmen des Layouts, ich ändere nicht auch noch zeitgleich den Standort der Navigation oder wechsle von ein- zu mehrspaltigen Haupttexten.

Hinweis zu Designänderungen

Ob ein gerade geändertes Design bei allen Besuchern auch sofort erkennbar ist, hängt von den Einstellungen des Browsers ab. Sollte ein angekündigtes Design nicht erscheinen, dann hilft es die Seite neu zu laden, je nach Browser mit gleichzeitigem Betätigen der Strg- oder Umschalttaste. Bei Styleswitchern kann ein eventuell zuvor gesetzter Cookie verhindern, dass das gewünschte Design erscheint. In diesem Fall hilft meist der direkte Aufruf des gewünschten Designs, Beispiel: das Design Schattenstadt.

Aktualisierung:

Dieser Artikel wird seit Jahren sehr oft aufgerufen, deshalb bekam er irgendwann mal ein Bild und die ein oder andere Aktualisierung. Der Geschmack im Webdesign hat sich seit den Trends für 2008 mehrfach deutlich geändert, was wir aktuell umsetzen, zeigen unsere aktuellen Referenzen auf miradlo.com.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
tweetbackcheck