Skip to content

Firefox unterschiedlich guter Browser je nach Version (von 2.0.0.3 bis 2.0.0.11)

Den Firefox nutze ich seit langem als Standardbrowser, weil er einige Möglichkeiten mehr bietet, als der Mozilla, den ich vorher verwendet habe. Bis vor kurzem war das auch kein Problem, weil er stabil meist alles tat, was er soll. Auf meinem normalerweise genutzten Samsung M70-Laptop mit Gentoo und dem Firefox 2.0.0.3 ist der Firefox, nach wie vor, zuverlässig und problemlos. Je nach Version gibt es jedoch deutliche Probleme, die den Firefox die vom Internet Explorer gewonnenen Marktanteile wieder kosten könnten. Den Firefox 2.0.0.8 habe ich gar nicht erst probiert, denn da wurden sofort einige Fehler bekannt und laut Jens Grochtdreis kam noch hinzu: "Dieser führt dazu, daß Float-Layouts mit negativen Margins kaputt aussehen, weil die normalen Clearingmethoden nicht mehr greifen." Klasse beim Firefox ist, wie schnell etwas verändert wird. Bereits nach etwa zwei Wochen kam die Version 2.0.0.9 in der, der Float-Bug behoben war. Auf meinem Zweitrechner hatte ich die 2.0.0.9, die war in Ordnung und kurz danach habe ich auf Firefox 2.0.0.10 aktualisiert. Von der 2.0.0.10 war ich nur genervt, weil sie völlig unstabil war. Daher habe ich recht schnell die 2.0.0.11 installiert und leider gibt es grad noch keine aktuellere Version. Mit der 2.0.0.10, die wir auf mehreren Rechner hatten, konnte man gar nicht vernünftig arbeiten. Die 2.0.0.11 ist nicht ganz so schlimm, aber verglichen mit der 2.0.0.3 nervt sie trotzdem. Sie kommt einigermaßen damit klar, wenn nicht mehr als fünf Tabs offen sind und solange man sich auf möglichst standardkonformen Seiten bewegt, die wenig bis kein Javascript nutzen. Ich finde standardkonform wirklich gut und fände es auch prima, wenn es da immer mehr Seiten gäbe. Wenn jedoch ein Browser zur Zeit, bei allem was nicht sauber erstellt wurde, abstürzt, dann bleibt nicht viel übrig. Jedesmal einen kompletten Absturz, wenn etwas kaputt ist oder falls eine Seite ein Video enthält, das kann nicht sein. Bei mir stürzt die Firefox 2.0.0.11 wirklich ständig ab, noch deutlich häufiger als es bei meinen Jungs passiert. Wahrscheinlich ist meine Art den Firefox zu nutzen, besonders ungünstig:

Firefox nutzen

Mein Firefox hat einige zusätzliche Add-ons:
  • Web Developer (essenziell, um Webseiten zu entwickeln)
  • Adblock Plus (damit kommt fast gar keine Werbung mehr durch)
  • Bookmark Duplicate Detector (praktisch, um doppelte Lesezeichen zu vermeiden)
  • Bookmarks LinkChecker (ab und zu mal Lesezeichen putzen und rauswerfen, was es nicht mehr gibt)
  • ColorZilla (geht jedoch nicht in der aktuellen Version mit 2.0.0.3, aber mit 2.0.0.11)
  • Colour Contrast Analyser (Farbkontraste der benutzten Farben prüfen)
  • DOM Inspector (für schnelle Checks von Problemen auf Webseiten sehr praktisch)
  • Live PageRank
  • SearchStatus (zwei Tools zum PageRank, weil beide ab und zu mal ausfallen, eins geht meist)
  • PDF Download (auf Linux sinnvoll, damit ein PDF direkt nach dem Runterladen geöffnet wird)
  • Screen grab! (Screenshots sind auch von ganzen Seiten in voller Länge möglich, brauche ich nicht oft, aber ab und zu ganz praktisch)
  • Firebug (hab ich deaktiviert, weil er hier im Moment nicht läuft)
  • MediaPlayerConnectivity (für manche Seiten braucht es Kaffeine, für andere den RealPlayer usw. mit dieser Erweiterung kann man das festlegen)
Außerdem habe ich selten weniger als dreißig Tabs gleichzeitig offen und teste häufig auf irgendeiner Seite etwas mit dem Web Developer. Standardmäßig läuft bei mir JavaScript, außer zu Testzwecken. Flash lasse ich ebenfalls zu, allerdings lade ich nicht stande nie neueste Version runter.

Anker und Firefox

Roman beschreibt auf yoda.ch heute von Problemen mit: dem Anchor-Tag (Anker) und Firefox in Version 2.0.0.11. Er meint, dass das Setzen von Ankern über das name-Attribut in diesem Firefox nicht funktioniert. Das kann ich so nicht bestätigen: In dem folgenden Beispiel sind Anker definiert, diese Beschreibung gilt für XHTML, welches IDs verlangt, in HTML geht das mit dem name-Attribut. Ein Anker ist ein Element, welches einen Link auf eine bestimmte Stelle innerhalb einer HTML-Seite ermöglicht. Um einen Anker zu nutzen muss einem Element an der gewünschten Stelle eine ID (id="ankertext") gegeben werden. Anschließend kann mit dem Linkpfad und der Raute mit dem Ankertext (#ankertext) am Ende des Pfads eine Sprungstelle angegeben werden. Ich definiere meist eine ID in der h1:

<h1 id="anfang">Überschriftentext</a></h1>

und dann, da wo ich es möchte einen Link zum Seitenanfang:

<p class="anfang"><a href="#anfang">zum Seitenanfang</a></p>

Wer ganz sicher gehen will, dass das Ganze auch für ältere Screenreader funktioniert, sollte ID und name definieren:

<a > name="sprungziel" id="sprungziel">Linktext</a>

Wer nicht XHTML sondern HTML nutzt, verweist mit demselben Link auf einen Anker, also z.B:

<p class="anfang"><a href="#anfang">zum Seitenanfang</a></p>

Statt eine ID in der Überschrift, wird jedoch name benutzt:

<h1><a name="anfang">Überschriftstext</a></h1>

Soweit ich Roman verstanden habe, hat er das Anker setzen mit XHTML und dem name-Attribut auf Firefox 2.0.0.11 getestet. Wie oben ausgeführt möchte ich diese Version bestimmt nicht verteidigen, aber ein Ankerproblem kann ich nicht bestätigen. Bei meinen Tests wurden alle Anker, die wie beschrieben definiert sind, auch angesprungen.

Nachtrag ergänzt

Inzwischen habe ich verstanden, was eigentlich gemeint war, nämlich ein bereits vordefinierter Anker einiger Browser. Beispielsweise fügen Internet Explorer selbstständig einen  #top-Anker ein, den man nicht mehr selbst setzen muss. Ich mag es nicht sonderlich, wenn Browser selbst denken, mehr zu den Gründen gibt's demnächst in einem anderen Beitrag.

Fazit

Die Logs auf unseren Seiten, lassen vermuten, dass einige unserer Besucher ähnliche Erfahrungen mit einer instabilen 2.0.0.11 haben, denn Firefox 2.0.0.3 wird häufiger genutzt als die aktuelleren Versionen einschließlich der 2.0.0.11. Auch wenn ich das Ankerproblem nicht nachvollziehen kann, ärgert mich doch die Instabilität der aktuellen Firefox-Versionen. Denn leider kam sie nahezu zeitgleich mit der verstärkten Nutzung des IE 7 (Internet Explorer Version 7). Ich war froh, dass Firefox seinen Marktanteil gegenüber IE deutlich verbessert hatte, denn gerade der völlig veraltete IE 6 zwingt zu vielen speziellen Definitionen beim Webseitenerstellen. IE 7 hat immernoch viele Probleme und ist sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss. Einige Probleme fallen jedoch vor allem den Webautoren, nicht Nutzern auf. Wenn Firefox gerade dann mit Problemen ausgeliefert wird, ist zu befürchten, dass einige, die ihn nutzten wieder zum IE zurückkehren. Das wäre sehr schade, denn ich bin überzeugt, dass die Verbesserungen die IE 7 gegenüber IE 6 hat, ebenso wie die Bemühungen für den bald kommenden IE 8, damit zu tun haben, dass der IE deutlich an Marktanteilen verloren hatte. Ich hoffe, dass bald eine neue Firefoxversion erscheint, die wieder die Stabilität der 2.0.0.3 hat.

Trackbacks

Mozilla, Iceape oder Seamonkey geht nicht nach Update - Probleme &raquo; miradlo am :

"" vollständig lesen
[...] Jep, und hier alles wie gew&#252;nscht, den Firefox will ich im Moment noch in der stabilen Version behalten, daher das [ Masked ], mehr dazu warum ich noch die 2.0.0.3 bevorzuge, steht im Firefox-Artikel. [...]

&#8230;wieder mal Firefox Add-Ons, Plugins usw. &raquo; miradlo bloggt am :

"" vollständig lesen
[...] Liste der Add-Ons und Plugins aufzuf&#252;hren, die ich jetzt noch mit Firefox 3 nutze, im Artikel &#252;ber den Firefox 2 habe ich mich ja schon mal recht ausf&#252;hrlich &#252;ber Vor- und Nachteile [...]

Kommentare

ute am :

ute ...nach den Kommentaren auf yoda.ch habe ich den Artikel zum Thema Seitenanfangslinks ergänzt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
tweetbackcheck