Skip to content

Google www.google.de Diese Website kann Ihren Computer beschädigen.

Seit einer Stunde oder so, bekomme ich plötzlich nur noch Ergebnisse, mit dem Zusatz: Diese Website kann Ihren Computer beschädigen.
  • www.google.de Diese Website kann Ihren Computer beschädigen.Google hält alle Seiten für gefährlich...
  • Serverfehler bei GoogleÜberlasteter Google-Server
Im ersten Moment habe ich mich erschreckt, da ich eigentlich gerade auf eigenen Seiten etwas gesucht habe. Alle unsere Seiten haben diese Zusatz. Zunächst gab es noch eine Infoseite, die mir sagte, meine Seiten seien nicht bestätigt, ich könne das in den Webmastertools ändern. Außerdem bekäme ich weitere Informationen unter einer anderen Google-Seite. Da gab es von Anfang nur einen Server-Error, inzwischen gibts den auch, falls ich auf den Link klicke, der bei jedem Ergebnis steht.

Google-Seiten können meinen Computer beschädigen

Nach erstem Probieren und Erschrecken fiel mir ein, dass ich auch mal schauen könnte, wie es mit anderen Seiten aussieht... Jetzt bin ich wieder beruhigt. :-) Jede der eigenen Google-Seiten hat diesen Hinweis mit Link ebenfalls: Diese Website kann Ihren Computer beschädigen.

Was bedeutet das jetzt?

Ich vermute Google führt da gerade etwas Neues ein. Wenn es eine Sicherheitswarnung ist, prinzipiell gut, offensichtlich jedoch nicht gut geplant, sonst gäbe es keine Serverfehler. Genaueres lässt sich im Moment also nicht in Erfahrung bringen. Ich hoffe mal, dass meine Befürchtung nicht stimmt, dass damit jede Seite erstmal als gefährlich eingestuft wird, falls sie nicht durch die Webmastertools verifiziert wird. In den Webmastertools gibt es jedoch bisher noch keinerlei Hinweis, auf diesen Sicherheitshinweis. Tja, mit ein bisschen Planung und Ankündigung könnte man solch eine Aktion auch anders lösen, aber Marktführer, sind Monopolisten und haben ja immer Recht... :-(

Nachtrag 16:20 Uhr

So so, jetzt haben  Googles eigene Seiten den Hinweis nicht mehr, die meisten anderen jedoch schon. Es ist wohl sinnvoll mal abzuwarten, wie es sich in den nächsten Tagen entwickelt, ich scheine genau den Umstellungsmoment erwischt zu haben... ;-)

16:24 Uhr ;-)

miradlo-Seiten wieder ohne Warnhinweis... ;-)

PPPS oder so

Unterneuntupfing war schuld, oder so ähnlich... Lest selbst, was das Satiremagazin gewohnt witzig über seine Rolle und die große Suchmaschine berichtet.

Nachtrag 21:40 Uhr ::: Googles Erklärung der Panne

via Dieters Kommentar und Blogbeitrag kenne ich jetzt die Ursache des Fehlers vom heutigen Nachmittag. Kurz zusammengefasst (bei Dieter mit Zitat, hier der Link zum Original) ein schlicht menschlicher Fehler. Die Liste mit den Seiten, die gefährlich sein können wird von Hand gepflegt (teils  mit Hilfe der Liste der Organisation stopbadware.org) und wie Rick von U9TA im Grunde richtig vermutete: der Praktikant war's. ;-) So ähnlich jedenfalls:  die Liste wird jedenfalls regelmäßig aktualisiert und neue URLs kommen hinzu oder wieder weg, falls ein Webmaster seinen Link wieder entfernen lassen möchte. In diesem Rahmen wurde versehentlich "/" als URL mit aufgenommen. Logischerweise gilt das für alle Adressen im Netz. ;-) <lästern>Tja, Windows-Nutzer halt ;-) Für die ist so ein Slash "/" einfach irgendein komisches Zeichen im Netz... ;-)</lästern> Im Ernst, ich glaube schon, dass Linuxnutzer vorsichtiger mit dem "/" wären, da sie wissen, dass das der root (die Wurzel oder prosaisch das Herz) ihres Systems ist.

Trackbacks

Validieren : Kommentarfeeds : Pluginverhalten : WordPress &#160;&raquo;miradlo b am :

"" vollständig lesen
[...] eines einzelnen Artikels mit Kommentaren war dann klar, dass es nicht gehen konnte. Bei dem Googlebeitrag vor kurzem, gabs ja einigen Austausch. Jeder Kommentar, der am Anfang oder Ende einen Smiley nutzt f&#252;hrt zu einem Fehler, weil das [...]

www.dieter-welzel.de am : PingBack

"PingBack" vollständig lesen

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dieter am :

Dieter Das nenne ich einen lustigen Zufall. :-)
Ich habe heute gerade den Artikel "Google macht Panik" auf Seite 20 f. der Zeitschrift Google Praxis - Die besten Google Tricks 01/09 gelesen.

Dieser Artikel fängt wie folgt an:
"Es scheint, dass Ihr Computer infiziert wurde" - mit einer solchen Meldung verunsichert Google seit knapp drei Jahren viele Anwender.

Und als mögliche Ursache ist dort auf Seite 21 zu lesen:
In der Regel sind die "Übeltäter" Tools, wie sie von SEOs (Search Engine Optimizer) genutzt werden.

Und etwas weiter unten heißt es:
Bei Firefox-Nutzern kann die Ursache auch in einem Plug-in liegen, das konzipiert wurde, um den einzelnen Nutzer vor Googles Datensammelwut zu schützen. Die Software TrackMeNot ... verhindert, dass Google ein brauchbares Nutzerprofil des Surfers erstellt, indem sie im Hintergrund eine Reihe zufälliger Suchanfragen generiert. ...
In jedem Fall beklagen etliche TrackMeNot-Nutzer, statt Suchergebnissen oft die genannten Fehlermeldungen zu bekommen.

Gegenwehr
Ob er nun schuldig oder unschuldig ist, die Virenwarnung anstelle der Ergebnisliste beeinträchtigt die Produktivität des Nutzers und führt ihn in die Irre. ...
In vielen Fällen können sich Nutzer aber auch selbst helfen:
Löschen Sie den Google-Cookie und besorgen Sie sich eine neue IP-Adresse. ...

Ich hoffe, das beruhigt und hilft weiter. Im Bedarfsfalle eine Mail an mich und ich scanne den Artikel ein und mailen ihn Dir zu.

Dieter am :

Dieter Kleiner Nachtrag:
Automatische SEO-Tools, die umfangreiche Anfragen an Google stellen, sind anscheinend nicht unproblematisch (siehe auch http://www.google.de/support/websearch/bin/answer.py?answer=86640&amp;topic=8995 )

ute am :

ute :-) Cool!
Allerdings gabs das Problem wohl bei einigen, siehe auch Nachtrag zum Artikel bei U9TA...
Den Cookie löschen, könnte ich zuweilen tun, die neue IP ist nicht ganz so einfach bei uns, wir haben nicht einmal täglich eine neue...
Ansonsten melde ich mich immer wieder ab, wenn ich irgendwas im Google-Konto gemacht habe, aber TrackMeNot ist auch eine gute Idee, danke.

Ich bin mal gespannt, ob aus dieser Aktion noch weiteres entsteht, so nur noch bei Webmastertools gelistete Seiten sind sicher, oder so...

Dieter am :

Dieter

ute: Cool!
...
Ich bin mal gespannt, ob aus dieser Aktion noch weiteres entsteht, so nur noch bei Webmastertools gelistete Seiten sind sicher, oder so…

Das glaube ich nicht, denn damit würde Google sich unglaubwürdig machen und gegen sein eigenes Firmenmotto "Don´t be evil" verstoßen.
PS: Das im Nachtrag verlinkte UNTERNEUNTUPFING Aktuell : das Satire Blog für den guten Zweck kannte ich noch nicht. Gefällt mir!

ute am :

ute

Dieter: Automatische SEO-Tools, die umfangreiche Anfragen an Google stellen


Spannend, was da so alles gefiltert und im Zweifel abgestellt wird.


Dieter: würde Google sich unglaubwürdig machen

Das hoffe ich schon auch, aber komisch war die Aktion schon und irgendwas haben sie damit sicher auch testen wollen...



Dieter: UNTERNEUNTUPFING Aktuell : das Satire Blog für den guten Zweck kannte ich noch nicht. Gefällt mir!


Huch, dann muss ich auf utele.eu wohl doch auch mal über die größeren Blogs schreiben, die ich so lese... ;-)

ute am :

ute Ja, zwischenzeitlich waren alle Seiten mit dem Hinweis versehen.

Dieter am :

Dieter Um beim Thema zu bleiben, auch wenn ich auf die größeren Blogs, die Ute so liest, gespannt bin, ich hatte diesen "Totalaussetzer" selbst nicht mitbekommen. Es spricht aber in der Tat einiges dafür, dass da Google mal wieder etwas ausprobiert hat (und wahrscheinlich dabei etwas "schief" lief). Wie auch immer, jetzt scheint ja wieder alles "normal" bei Google zu laufen. Bin mal gespannt, ob es von Google selbst noch eine Erklärung dazu geben wird.

ute am :

ute

Dieter: auch wenn ich auf die größeren Blogs, die Ute so liest, gespannt bin


Ja, sollte ich wohl machen, weil doch lange nicht alles so bekannt ist, wie ich schon dachte.


Dieter: ob es von Google selbst noch eine Erklärung dazu geben wird.


Da bin ich allerdings auch gespannt, ob es von ihnen selbst eine Erklärung gibt, schau'n wir mal...

Dieter am :

Dieter Hallo Ute,

habe eben die Erklärung für das Phänomen bei Google unter http://googleblog.blogspot.com/2009/01/this-site-may-harm-your-computer-on.html gefunden und dazu einen kurzen Blogbeitrag unter http://www.dieter-welzel.de/blog/google-warnte-bei-allen-webseiten-vor-malware/ geschrieben.

Beste Grüße
Dieter

ute am :

ute Hi Dieter,

danke für die Rückmeldung und Aufklärung, ich habe den Artikel mal ergänzt.

Klasse, ich habe mich gut amüsiert, dass solche Fehler bei diesem Riesen passieren können. ;-)

Dieter am :

Dieter Hallo Ute,

ist doch schön: Auch bei der Datenkrake menschelt es. ;-)

PS: Ohne Deinen Blogbeitrag hätte ich von dieser Panne wohl erst deutlich später gelesen oder gehört. Hatte erst überhaupt nicht verstanden, dass alle Webseiten über die Google-Suche betroffen waren. Und selbst bei Google-Mail gab es offensichtlich einen ähnlichen Warnhinweis (siehe Update bei http://www.spreeblick.com/2009/01/31/google-diese-website-kann-ihren-computer-beschadigen/ ).

ute am :

ute Hi nochmal,


Dieter: ist doch schön: Auch bei der Datenkrake menschelt es. ;-)

ja, den Eindruck hatte ich sonst im Netz selten, eher mal bei einem Gespräch oder Mailkontakt mit Mitarbeitern von Google.



Dieter: selbst bei Google-Mail


Solange das Ende so harmlos ist, finde ich es ja sehr amüsant, was da so an Meldungen rausging. Google Mail gehört für mich allerdings zu den Bereichen, bei denen ich die Krake doch lieber aussperre.

Ich habe es direkt gebloggt, weil ich mich tatsächlich kurz erschreckt habe und ich halte mich nicht gerade für unerfahren im Web... ;-)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
tweetbackcheck