Skip to content

Webdesign-Trends : Webtrend 2008 ::: standardkonformere Webseiten : II.

Ich hatte bereits im November 2007 die Hoffnung, jedoch noch sehr vage, dass der Webtrend 2008 stärker in Richtung Webstandards und barrierearme Webseiten geht. Diese Hoffnung hat sich nach den neuesten guten Nachrichten von Microsoft (das I. dieser Serie) verstärkt. Denn wenn der Riese aus Redmond mit seinem hohen Marktanteil sich stärker am Standard orientiert, so wird das auf Dauer auch auf die neu erstellten Webseiten auswirken.

Zugängliche Webseiten

Die Webseitenersteller, die bisher argumentierten, dass es sich nicht lohnt Webstandards zu berücksichtigen, weil der wichtigste Browser sie sowieso nicht nutzt, müssen neue Argumente finden. (Der wichtigste Browser ist für manche immer der aktuelle Internet Explorer). Ich war schon immer der Meinung, dass diese Standards sinnvoll sind, und ich meine auch, dass Webseiten möglichst allen Besuchern zugänglich sein sollten, nicht nur denen, die gerade Glück haben, weil sie den Browser mit höchstem Marktanteil nutzen. Ebensowenig wie nur denen, die grafische Browser mittels Maus nutzen, sondern genauso all denen, die mit Tastatur navigieren oder die Textbrowser verwenden. Weitere Informationen zu Zugänlichkeit, Barrierefreiheit usw. bietet einfach für alle.

Sterben Flash-Seiten aus?

Ist jetzt also alles gut und Flash-Seiten sind bald nur noch Geschichte? Nein, sicher nicht und das ist auch richtig so. Denn abgesehhref="http://miradlo.net/bloggt/index.php?60-s"" title="miradlo Glossar zugänglich, barrierearm">Zugänlichkeit, Barrierefreiheit usw. bietet einfach für alle.

Sterben Flash-Seiten aus?

Ist jetzt also alles gut und Flash-Seiten sind bald nur noch Geschichte? Nein, sicher nicht und das ist auch richtig so. Denn abgesehen von den vielen nur-Flash-Seiten gibt es gut gemachte Flash-Effekte, die eingesetzt werden können, beispielsweise für Animationen, die mit HTML und CSS nicht möglich wären. Wie bei so vielem, nicht Flash ist schlecht, schlecht ist nur, wie manche es einsetzen. Dasselbe gilt meines Erachtens ebenso für JavaScript, es gibt tolle Möglichkeiten den Komfort für Besucher zu erhöhen. Oft wird es jedoch falsch eingesetzt, an Stellen, an denen es nicht nötig ist, oder ohne zu berücksichtigen, dass nicht alle Besucher Java Script nutzen, bzw. nutzen können. Meines Erachtens muss eine Webseite zunächst einmal ohne JavaScript, Flash oder ähnliches funktionieren und bedienbar sein. Wenn das gegeben ist, dann können Effekte und zusätzliche, komfortablere Funktionen dazu kommen. Das III. dieser Serie handelt von den Diskussionen zu Microsoft und dem IE8 und den Bedenken, wie standardkonform IE8 wirklich sein wird. Zu den Begriffen siehe Glossar zu Web, Webdesign und Webapplikationen.href="http://miradlo.net/bloggt/index.php?60-s"" title="Glossar">Glossar zu Web, Webdesign und Webapplikationen.

Trackbacks

Diskussionen zu Microsoft und dem IE8 : III. » miradlo bloggt am :

"" vollständig lesen
[...] Serie startete mit I. den guten Nachrichten von Microsoft, dem folgte das II. der Webtrend: standardkonformere Seiten, dieses ist das III. der letzte Teil der Serie über die Diskusssionen unter Webentwicklern und [...]

Kommentare

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
tweetbackcheck