Skip to content

KDE 4 erste Eindrücke von 4.2

Vorgestern habe ich ja schon mal ein bisschen was zum Umstieg auf eine neue Version einer Oberfläche geschrieben. Bei vielem frage ich mich ja ob es Bug oder Feature ist. Jozo hat sich jeweils gut amüsiert, wenn ich an einem KDE 4-Rechner war. Normalerweise bin ich eher ruhig, friedlich und bastele so vor mich hin. Wenn jedoch ein Rechner nicht tut was ich will, gehe ich innerhalb von Sekunden hoch wie ein HB-Männchen, und kann schon auch mal recht deutlich schimpfen. Unser "gut gemischter Zoo", unsere Rechner, sprich je nach Aufgabe und Zweck gibt es verschiedene Rechner haben den Nachteil, dass sie sich nicht identisch verhalten. Sprich nur weil eine Einstellung auf einer Maschine problemlos klappt heißt das noch nicht, dass es auch auf der nächsten Kiste genauso geht.

Bugs oder Features

Bis zu einem gewissen Grad ist das normal insbesondere in Umstellungsphasen wie jetzt auf KDE 4. Manchmal nervt es trotzdem, meist jedoch ist, wer an seit Jahren auch an regelmäßigen Umgang mit Linux und Experimenten damit gewöhnt ist, doch auch geübt im Umgehen von Bugs. Irgendwelcher Kleinkram, der sich auch anders erledigen lässt ist nichts wofür ich mehr als eine kurze Recherche investiere. Da gabs:
  • Zeiten mit und ohne Suspend eines Laptops
  • Zeiten mit einem Rechner, der beim Start immer seine Kontrollleiste verlor
  • Phasen in denen als root nichts in grafischer Umgebung nutzbar war
  • Wochen in denen Standardprogramme, einfach nicht laufen wollten (vor allem bei SuSe war es am Ende immer so, seit Gentoo ist das besser geworden)
  • ...
Wie schon an anderer Stelle erwähnt tauchen solche Fehler mit Vorliebe auf, wenn ich einen Rechner nutze. Manches wurde vohref="http://miradlo.net/bloggt/index.php?741-s"">an anderer Stelle erwähnt tauchen solche Fehler mit Vorliebe auf, wenn ich einen Rechner nutze. Manches wurde von den Entwicklern wahrscheinlich als Feature geplant, ist aus meiner Sicht jedoch nur ein Bug, siehe z.B. den Adminbereich in WordPress. So ähnlich also auch bei KDE 4:

Geplantes Feature

  • Hübsche Navigation im KDE-Startmenü
    • hübsch ist sie tatsächlich allerdings auf einem Rechner kostete es mich einige Minuten bis ich links den winzigen zartgrauen Pfeil auf weiß erkannte, der mich auch wieder zurück navigieren lässt
    • zu hübsch für eine unserer 64-Bit-Kisten, dort dauerte es rund eine halbe Stunde, bis ich auf die Idee kam, doch mal auf den Knopf  "auf alte Menüstruktur wechseln" drückte. Jetzt gibt es auf diesem Rechner ein KDE-Startmenü, da ließ sich das schicke neue Teil einfach nur davon überzeugen einen leeren Kasten anzuzeigen, der mit schickem Rahmen, aber halt leer, deshalb etwas nutzlos... ;-)
  • Dolphin in sehr übersichtlicher Grundeinstellung
    • nette Idee in der Grundansicht nicht soviel anzuzeigen, ein Wechsel auf Details zeigt zunächst trotzdem nur drei Spalten: Dateiname, Datum und ich glaub es war der Dateityp Ordner, Datei...
    • klar lässt sich weiteres anzeigen: Eigentümer, Gruppe, Rechte aber:
    • alles ist einzeln wählbar das ist fein, wenn jemand nur eins davon haben möchte. Lästig wird es, wenn man wie ich dran gewöhnt ist, üblicherweise immer Eigentümer, Gruppe und Rechte zu sehen. Theoretisch ließe sich das jetzt für alle Ordner wählen, je nach Nutzung ist das immer noch akzeptabel. Tja, hilft mir aber nicht. Ich habe Bilderordner in Vorschauansicht, alle anderen in Detailansicht, aber bitte immer mit Eigentümer und Rechten, wie sonst soll ich bei Fehlern rausfinden, ob es eine Rechteproblem gibt? Über Konsole, klar, das geht noch immer, nur dann brauche ich keinen Dolphin...

Bug ohne wenn und aber

Nein, eigentlich ist es kein KDE 4-Bug, denn auch in 3.5.9 geht das zumindest href="http://miradlo.net/bloggt/index.php?837-s"">Adminbereich in WordPress. So ähnlich also auch bei KDE 4:

Geplantes Feature

  • Hübsche Navigation im KDE-Startmenü
    • hübsch ist sie tatsächlich allerdings auf einem Rechner kostete es mich einige Minuten bis ich links den winzigen zartgrauen Pfeil auf weiß erkannte, der mich auch wieder zurück navigieren lässt
    • zu hübsch für eine unserer 64-Bit-Kisten, dort dauerte es rund eine halbe Stunde, bis ich auf die Idee kam, doch mal auf den Knopf  "auf alte Menüstruktur wechseln" drückte. Jetzt gibt es auf diesem Rechner ein KDE-Startmenü, da ließ sich das schicke neue Teil einfach nur davon überzeugen einen leeren Kasten anzuzeigen, der mit schickem Rahmen, aber halt leer, deshalb etwas nutzlos... ;-)
  • Dolphin in sehr übersichtlicher Grundeinstellung
    • nette Idee in der Grundansicht nicht soviel anzuzeigen, ein Wechsel auf Details zeigt zunächst trotzdem nur drei Spalten: Dateiname, Datum und ich glaub es war der Dateityp Ordner, Datei...
    • klar lässt sich weiteres anzeigen: Eigentümer, Gruppe, Rechte aber:
    • alles ist einzeln wählbar das ist fein, wenn jemand nur eins davon haben möchte. Lästig wird es, wenn man wie ich dran gewöhnt ist, üblicherweise immer Eigentümer, Gruppe und Rechte zu sehen. Theoretisch ließe sich das jetzt für alle Ordner wählen, je nach Nutzung ist das immer noch akzeptabel. Tja, hilft mir aber nicht. Ich habe Bilderordner in Vorschauansicht, alle anderen in Detailansicht, aber bitte immer mit Eigentümer und Rechten, wie sonst soll ich bei Fehlern rausfinden, ob es eine Rechteproblem gibt? Über Konsole, klar, das geht noch immer, nur dann brauche ich keinen Dolphin...

Bug ohne wenn und aber

Nein, eigentlich ist es kein KDE 4-Bug, denn auch in 3.5.9 geht das zumindest bei mir nicht:
  • Dateien suchen geht bis maximal 60 Minuten
    • Problem dabei, ich weiß, ich habe etwas installiert und will wissen, was habe ich nach der Installation noch geändert bevor der Fehler XY auftrat
    • ist das Ganze schon Tage her, dann ist es nicht schlimm und lässt sich so herausfinden. Sind mehrere Stunden zwischen der Installation und den ersten Änderungen vergangen gibts auch kein Problem.  Häufig installiert ich jedoch, teste etwas und beginne dann mit Änderungen und Anpassungen, interessant wäre dann zu sagen, suche mir alle Dateien, die ich in den vergangenen 87 Minuten geändert habe. Das geht aber nicht, denn mehr als 60 Minuten ist nicht möglich und bei der Suche nach Stunden sind nur ganzzahlige Angaben möglich. Klar weiß ich, dass sich über Konsole für solche Anfragen immer noch etwas finden lässt, es ist an der Stelle jedoch nicht mein üblicher Weg. Wenn ich es also doch brauche, muss ich zumindest erst wieder nachschauen, wie der entsprechende Befehl lautet und wie er aufgerufen wird.
  • Migrationsprobleme
    • KMail migrieren war an einigen Stellen mühsam, siehe auch Mails auf KDE 4.1
    • Dolphin findet teils die Texte für die Navigation nicht und liefert dann “kein Text
    • Dolphin hat wohl andere Symbolpfade für Ordnersymbole, d.h. alle angepassten Symbole aus 3.5.9 passen nicht
      • das gilt allerdings auch für die Symbole deren Pfad sich nicht geändert hat
  • Unklarheiten bei erster Bedienung
    • wieso gibts mal einen Knopf um etwas zur Kontrollleiste hinzuzufügen und mal nicht?
    • was soll die Arbeitsfläche sein?
      • warum kann ich die nicht verschieben
      • warum kann ich nichts hinzufügen
      • oder wo gibts da weitere Anpassungsmöglichkeiten
    • kein Knopf zu finden, um wie gewohnt schnell umzuschalten, also  “Arbeitsfläche anzeigen” war nicht zu finden
  • Dolphin merkt sich nicht, wo man war, sondern öffnet immer sein Default-Verzeichnis, auf Anhieb war keine Einstellung dafür  zu finden
  • Tooltipps waren bei KDE 3.5.9 nahezu überall zu finden, KDE 4 geht damit sehr sparsam um, grad zum Einlernen eine blöde Idee
Wie erwähnt diese Eindrücke stammen aus den ersten Tests, noch nutze ich KDE 4 selbst nicht produktiv und an manchen Stellen habe ich auch noch nicht intensiv recherchiert, ob ich eventuell noch was übersehen habe. Die Bedienung insgesamt ist zumindest deutlich anders und entweder tatsächlich mit weniger Einstellungsmöglichkeiten als gewohnt oder diese sind so gut versteckt, dass ich sie nicht gefunden habe. Auf Anhieb wirkt es einfacher und übersichtlicher, leider ist es jedoch mühsam, wenn manches kaum noch konfigurierbar ist. Insgesamt wirkt das KDE 4.2 an manchen Stellen noch immer nach Beta und sieht nicht nach produktivem Einsatz aus. Andererseits ist KDE 4 inzwischen auch bei Gentoo der Standard, alles mit KDE 3 wird daher immer weniger betrieben, deshalb ist trotz mancher Haken und Stolpersteine wohl schon sinnvoll bald umzustellen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

kuede am :

kuede Wo soll man da anfangen:
Wenn das Menü nicht gefällt/funktioniert, vielleicht mal Lancelot testen oder auch einfach entfernen, neu starten und wieder einfügen.
Die alte Suche ist wohl etwas mühsam. Mit Beagle/Strigi etc. dürfte es mal besser werden, leider bremsen die momentan noch etwas aus und sind vielleicht auch eher für Dokumente geeignet; das ist noch Baustelle.
Dolphin hat hier keine Probleme mit Texten, aber die Sache mit den Symbolen lässt sich wohl damit erklären, dass KDE 3.5.9 noch auf .KDE und KDE4 auf .KDE4 zugreift (oder so kompiliert wurde).
Arbeitsfläche: Wenn der Desktop gesperrt ist, lässt sich nichts ändern, ausser mit der Cashew-Nuss rechts oben (lustig ist da übrigens das Rauszoomen und dann das Anlegen von anderen Aktivitäten). Es gibt allerdings auch wieder den alten Desktop, ablegen kann man da Dinge. Den Desktop sollte man mit Widgets füttern, so wie auch die Kontrollleiste (dann gibt's auch den Button für den Desktop). Auch bei der Kontrollleiste gibts die Nuss ganz rechts! Z.B. könnte man da Fensterleiste oben in eine Kontrollleiste mittig mit nur 50% Breitenausnutzung und unten zwei Kontrollleisten links und rechts, alles ist anpassbar.
Das Konzept ist neu und für viele nach KDE3 sicher ungewohnt; nach einer gewissen Zeit möchte man aber nicht mehr zurück. Viel Spass beim Entdecken!

ute am :

ute

kuede: Wenn das Menü nicht gefällt/funktioniert, vielleicht mal Lancelot testen oder auch einfach entfernen, neu starten und wieder einfügen.

Das Menüproblem gabs nur auf einem Rechner, der hat jetzt halt das alte Menü. Bei den anderen war es eher so, dass ich es zwar nicht sehr übersichtlich gelöst fand, sobald man jedoch weiß, wie navigieren, passt es schon.





kuede: alte Suche ist wohl etwas mühsam

Teilweise halt, an manchen Stellen passt es gut, so nach Begriffen im Dokument suchen und das nur bezogen auf diese oder jene Dateiendung, das ist kein Problem. Aber wenn da noch weiteres passiert, dann kann es ja noch besser werden...




kuede: Dolphin hat hier keine Probleme mit Texten

Dolphin hat mit Texten nicht auf allen Rechnern ein Problem, sondern soweit ich es bisher beurteilen kann, nur auf denen, die von 3.5.9 migriert wurden.

Hm, die Erklärung mit den Symbolen hinkt ein bisschen, denn bei manchen Symbolen klappt es, wenn ich exakt denselben Pfad wie bisher nochmal eingebe. Eigentlich steht das in .directory, da verstehe ich eben nicht, weshalb es zu Problemen führt.





kuede: Wenn der Desktop gesperrt ist, lässt sich nichts ändern, ausser mit der Cashew-Nuss

Die "Nuss" habe ich noch nicht wahrgenommen, daher auch noch nicht getestet, im Moment bin ich grad auf 3.5.9 und kann nicht nochmal nachsehen.



kuede: Es gibt allerdings auch wieder den alten Desktop

Nur für mich braucht es nicht viel auf dem Desktop, ich gehöre nicht zu denen, die alles dort ablegen bis das Ding völlig zugemüllt ist. Allerdings so das ein oder andere kann da mal liegen und mich irritierte, dass sich gar nichts auf Anhieb verändern ließ.





kuede: Den Desktop sollte man mit Widgets füttern, so wie auch die Kontrollleiste (dann gibt’s auch den Button für den Desktop).


Danke, guter Tipp, das werde ich mir mal genauer ansehen. :-)



kuede: alles ist anpassbar

Das beruhigt mich, wenn es immernoch so ist. Wenn ich weiß, dass das ein oder andere vielleicht etwas versteckter ist als gewohnt, aber prinzipiell anpassbar, dann komme ich damit klar.



kuede: Das Konzept ist neu und für viele nach KDE3 sicher ungewohnt; nach einer gewissen Zeit möchte man aber nicht mehr zurück. Viel Spass beim Entdecken!

Klar, ich weiß, es ist normal, dass eine größere Versionsänderung eben auch einige Neuerungen mit sich bringt, die dann eben entsprechend Zeit kosten. Deshalb ist mein Standardrechner eben im Moment auch noch auf 3.5.9.

Ansonsten denke ich auch, dass KDE 4 gute Seiten hat, wenn die erst einmal entdeckt sind und der Umgang wieder ohne nachzudenken klappt, dann passt das schon. ;-)
Alle größeren Versionsänderungen von Software sind mit Umstellungen verbunden, nett dazu die Bilder von KDE 1, KDE 2, KDE 3, KDE 3.5 und KDE 4 auf Wikipedia. ;-)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
BBCode-Formatierung erlaubt
Gravatar, Twitter, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
tweetbackcheck