Skip to content

...wenigstens mal kurz ein Barcampbericht :)

Ja, in letzter Zeit habe ich ein schlechtes Gewissen, bezüglich des Berichtens von Barcamps. Schon letztes Jahr blieb es beim guten Vorsatz einen Nachbericht zum Barcamp Stuttgart zu schreiben. Etwas besser klappte es beim Barcamp Liechtenstein, auch wenn mir erst jetzt grad auffiel, dass einer der Artikel seit über einem Jahr noch auf Entwurf stand. ;)

Die letzten Barcamps

Beim Barcamp Bodensee war ich mit im Orgateam, dazu gab's auch ein Interview mit see-online.info. Selbst schrieb ich einen Vorbericht und einen insbesondere über die eigenen Sessions. Insgesamt motivieren mich gute andere Berichte ja meist eher nicht, selbst viel zu schreiben, vom Blogcamp in Zürich, kann ich daher nur auf einen see-online.info-Bericht verweisen, ebenso vom Barcamp Stuttgart in diesem Jahr. Etwas mehr schrieb ich meist direkt per twitter.

"...wenigstens mal kurz ein Barcampbericht :) " vollständig lesen

Linux, Blogsysteme, backen... ::: Sessions ::: Barcamp Liechtenstein

Kurzer Rückblick zu weiteren Sessions beim Barcamp Liechtenstein.

Verschlüsselung

auf meine Bitte hielt Dirk diese Session.
  • E-Mail-Verschlüsselung
  • Verbindungsverschlüsselung
  • Datenträgerverschlüsselung
Verschlüsselte Mail ist wirklich nur für den Empfänger lesbar. Der PGP-Schlüssel ist nur der Hinweis, dass die Mail von wirklich diesem Absender kommt.

Tor

https verhindert, dass sichtbar ist, was ich aufrufe. Keiner kennt die vollständige Kette, deshalb kann an keiner Stelle die Seite mit dem Empfänger in Verbindung gebracht werden. Da viele auf diesem Weg unterwegs sind, lässt sich nicht mehr feststellen, wer wohin wollte. Bei Mails wird zwischen den Servern jedoch unverschlüsselt versendet. Anhänge können als https-Download sicher angeboten werden, statt als Mail verschickt werden.

Virtueller Arbeitsplatz, Traumarbeitsplatz

Softwareentwicklergenossenschaft um alle Vorteile von großen Unternehmen mit dem eigenen Freiheitsanspruch zu verbinden. In der Diskussion kam im Grunde heraus, dass das so nicht geht, dass jedoch alle diese Hoffnung irgendwann mal hatten. Unterm Strich kam der Tipp, eher zunächst mal mit Coworking anzufangen und dann zu schauen, ob sich daraus die entsprechenden Kontakte ergeben, um in einigen Jahren dann vielleicht mal eher genossenschaftlich arbeiten zu können.

Blogsysteme, Blogportale...

Angefangen von WordPress über Serendipity bis hin zu BuddyPress, welches  mit WP MU läuft habe ich mal eben gezeigt. Angesprochen haben wir darüber hinaus Systeme wie Blossom, Textpattern und Movable Type. Klar, ähnlich wie gestern bei den Linuxdistributionen ist ein Punkt entscheidend, der der sich um die eigenen Anforderungen dreht. Insgesamt ist es jedoch nach wie vor ein Problem, dass viele Nutzer glauben und ihnen auch vermittelt wird, sie bräuchten kein Vorwissen, sondern es würde genügen einfach anzufangen. Je nach Zweck und eigener Ansicht passt die ein oder andere Applikation secunia.com Sicherheit von Software prüfen, zeigt, dass WP extrem unsicher ist, während S9y deutlich sicherer ist, das gilt jedoch ebenfalls für Macs

Cake PHP wir "backen" eine Applikation in 45 Minuten

Roland zeigte, was in so kurzer Zeit bereits möglich ist, Roman berichtet unter anderem von dieser Session. Wie immer war auch dieses Barcamp eine klasse Veranstaltung, bei der ich einiges lernte, anderes diskutierte, Kontakte pflegte und knüpfte und insgesamt zwar geschafft, aber völlig zufrieden war nach dem Wochenende.

Coworking ::: Session ::: Barcamp Liechtenstein

Murmeli Barcamp-LogoIn der Session, die mit einer Vorstellungsrunde begann, kam gerade heraus, dass rundum den See verschiedene Initiativen gibt Coworking einzusetzen. Manchen geht es vor allem um die Zusammenarbeit, anderen eher auch um Nachhaltigkeit und soziales Engagement. Mein erster ernsthafter Kontakt zu diesem Thema war Haralds Session zu Coworking beim Barcamp Stuttgart.

Coworking versus Bürogemeinschaften

Was bringt denn Coworking, wenn es doch auch einfach Bürogemeinschaften gäbe? Die Räume gemeinsam nutzen ist ein Teil, das gibt es auch durchaus häufiger und ist eher geeignet für Startups, die sich noch keine eigenen Räume leisten können oder wollen. Bei Coworking geht es jedoch um mehr, nämlich um das gemeinsame Austauschen, wenn Freelancer oder Selbständige sich zusammen tun wollen. Viele wollen an sich schon selbst- und eigenständig zu arbeiten, aber zuweilen hätten sie gern Austausch mit Kollegen oder brauchen Spezialisten aus anderen Fachbereichen. Mancher möchte für Kundentermine nicht unbedingt grad das eigene Wohnzimmer nutzen. Coworking bietet die Chance die Vorteile der Selbständigkeit und eines größeren Unternehmens zu kombinieren.

Rundum die Region

Von Dornbirn mit Net-Culture-Lab, über die Ostschweiz, Benefactum aus Liechtenstein, Lindau usw. bis hin zu unseren eigenen Ideen es in Konstanz zu etablieren gibt es immer Menschen, die diese Idee spannend finden... Austausch von Kompetenzen ist eine ganz wichtige Seite der Coworking-Idee, die sich deutlich von reinen Bürogemeinschaften unterscheidet. Wie lässt sich gerade in der Region eine Vernetzung erreichen, gerade da manche schon hier ganz andere Hintergrundideen. Manche wollen schon eher in Richtung Nachhaltigkeit und Geminsamkeit. Als Ergebnis der Session ist eine weitere Vernetzung geplant. Diese soll im Wiki des Barcamps Liechtenstein angekündigt werden, so dass ein weiteres Wiki aufgesetzt werden kann, welches die Initiativen und Interessen derer vernetzt, die sich hier in der Region (Bodensee und rundum) für Coworking interessieren.

Open Source und Lizenzen ::: Session ::: Barcamp Liechtenstein

Session Open Source bcli09Bei der Sessionplanung schon viele spannende Ideen und erste Konflikte. Wie meistens gibt es auch hier sehr viele Teilnehmer, die erstmals an einem Barcamp teilnehmen. Nur rund ein Fünftel meldeten sich, dass sie schon häufiger bei einem Barcamp waren. Leider haben gerade viele der Erstbesucher von Barcamps nur den Vormittag eingeplant, das ist ein bisschen schade. Aber mal sehen, ob es sich noch ein bisschen entspannen lässt...

Open Source von deimhart ;)

Dirk und Roman erzählen was Open Source und zeichnen es direkt für den deimhart-Podcast auf... Open Source wird allmählich auch in der klassischen Presse thematisiert. Offener Quelltext und darf beliebig weiter verwendet werden. Es gibt verschiedene Definitionen von Open Source, dementsprechend gibt es verschiedene Lizenzen, die unterschiedliche Regelungen enthalten. Nach Netscape und dem Browserkrieg ergab sich die Mozilla Public License, die z.B. für den Mozilla Firefox gilt. Weitere Lizenzbeispiele: Auf Apache kann ich weitergeben und muss nicht immer frei bleiben im Gegensatz zur GPL. Copyleft bedeutet, dass Rechte überlassen werden, sprich prinzipiell geht es darum, dass etwas unter GPL lizensiert wurde auch wieder dort lizensiert werden muss. GPL muss nicht veröffentlicht werden, es genügt bei kommerzieller Software den Quellcode an den Kunden zu liefern. Die einfachste Lizenz ist die BSD-Lizenz, sie besteht im wesentlichen aus den folgenden beiden Sätzen:
  • Gib nicht vor den Code geschrieben zu haben
  • Verklage mich nicht, enn etwas nicht funktioniert.
Closed Source bedeutet der Quellcode liegt nur in binärer Form vor und ist nicht lesbar, z.B. Windows und sehr viele der Programme dort. Bei Freeware besteht keine Garantie, dass die Software kostenlos bleibt. Es kann zumindest in den USA durchaus dazu kommen, dass Software später noch kostenpflichtig wird, sprich, dass ich später entweder zahlen muss, oder eben deinstallieren. Bei Closed Source Software bleibt unter Umständen noch das Problem, dass Programme abhängig von einer Version sind, sprich eine Migration ist bei Versionswechsel nötig. Bei Open Source Software kann man bei einer vorherigen Version bleiben und selbst anpassen, wenn das sinnvoll ist. Anfangs ist Open Source sehr langsam und aufwändig zu erstellen, jedoch sobald OS wächst, dann wird es immer schneller. Viele große Firmen machen immer mehr mit Open Source, z.B. IBM selbst bei SAP soll es Überlegungen geben keine Lizenzgebühren mehr zu verlangen, sondern nur noch mit dem Support und den Anpassungen Geld zu verdienen. Beispiele und Programme für Open Source Software, die auf mindestens zwei Plattformen laufen gibts bei Roman...

Barcamp Liechtenstein mitten in den Bergen

Hochschule Liechtenstein  Seit gestern sind wir bereits in Liechtenstein und hier ist heute das erste Barcamp Liechtenstein in der Hochschule Liechtenstein: Noch keine Ahnung was sich heute wie ergibt. Erstmal schön, einige bekannte Gesichter begrüßt zu haben, Barcampatmosphäre hat einfach was. Sowohl mit dem ichphone, wie auch mit meiner Devika komme ich ins Netz, klasse! Gibts ja sonst nicht so oft, sonst habe ich da ja auch öfter mal Pech... Also schau'n wir mal...
tweetbackcheck