Skip to content

...und jedes Quartal eine Überraschung mit der Elster

Ich bin ja wie schon mehrfach beschrieben nicht gerade geschickt mit der Elster, siehe auch Umsatzsteuervoranmeldung mit Elster.
  • elster online erfolgreichelsteronline: es hat geklappt...

Doch, dass es wirklich pro Quartal einen Grund für einen Artikel gibt ist schon beeindruckend. Nach der Anleitung schrieb ich das nächste Mal über die Jahresmeldungen, die natürlich wieder nicht  mit elsteronline.de möglich sind.

"...und jedes Quartal eine Überraschung mit der Elster" vollständig lesen

Steuer und Linux ::: Umsatzsteuererklärung und Gewerbesteuererklärung

Zum Glück hatte ich mir genau notiert, was ich bei elsteronline zur Umsatzsteuervoranmeldung eintragen muss, ich wäre wieder aufgeschmissen gewesen. Dieses Mal habe ich - dank dessen - die Erklärung dann relativ schnell hinbekommen. Die Voranmeldung mache ich also mit elsteronline. Die gesamte Steuererklärung mache ich mit Steuerfuchs, da das webbasiert ist, klappt es auch unter Linux. :) Bei der letzten Erklärung fehlten jetzt nur noch drei Dinge:
  • Einnahme- Überschussrechnung
  • Umsatzsteuerjahreserklärung
  • Gewerbesteuererklärung

Einnahme- Überschussrechnung

Die Einnahme- Überschussrechnung mache ich mit OpenOffice.org dort habe ich mir für die gesamte Buchhaltung selbst eine Tabellenkalkulation so erstellt, dass die Tabellen aus den Einträgen, die ich im Laufe des Jahres mache, die steuerlich relevanten und auch die Einnahme- Überschussrechnung automatisch errechnet.
  • Umsatzsteuererklärung Webformular Umsatzsteuererklärung

Umsatzsteuererklärung für ein Kalenderjahr

Weder mit elsteronline, noch mit Steuerfuchs lässt sich diese Erklärung erstellen. Erwartet wird auch ein Formular, welches ich also nicht selbst erstellen kann. Bisher hatte ich es jeweils auf Papier beim Finanzamt geholt und von Hand ausgefüllt. Dieses Jahr fand ich, dass es doch eine gute Idee wäre, auch diesen Teil elektronisch zu haben, oder zumindest das leere Formular runterzuladen und dann auszufüllen. Bei der Suche nach einem Formular zum Download entdeckte ich was - wie ich finde - Geniales, was ich noch nicht kannte: Im Formular-Managementsystem des Bundesministeriums der Finanzen gibt es das gewünschte Formular. Es ist jedoch nicht einfach nur ein leerer Download möglich, sondern das Formular lässt sich direkt im Browser ausfüllen und anschließend als PDF oder XML exportieren. Die Funktion, die  das ganze Paket des ausgefüllten Formulars runterlädt klappte bei mir nicht. Aber alles andere funktionierte prima. Das Formular lässt sich ausfüllen und anschließend runterladen. Falls ein Formular mehr Zeit zum Ausfüllen bräuchte, ist die XML-Variante perfekt, ich kann bereits ausgefülltes speichern und beim nächsten Mal wieder ins Formular reinladen.

Gewerbesteuererklärung

Die Gewerbesteuererklärung ist auf demselben Weg wie die Umsatzsteuererklärung online nutzbar. Unterm Strich erscheint mir dieses Variante des online-Ausfüllens deutlich besser durchdacht, als die Anfangsversionen der Elster, die bis heute noch einer plattformunabhängigen Lösung hinterherhinkt, weil beispielsweise die Gewerbesteuererklärung nur ausgefüllt werden kann, wenn man das passende Betriebssystem nutzt.

Umsatzsteuervoranmeldung mit Elster online ::: Zeile x und Ziffer y

  • Elster online Umsatzsteuervoranmeldung Bestätigung

Ich mache Steuerkram seit mehreren Jahrzehnten. Wenn ich dann länger dran, so mitten im Jahresabschluss, dann blicke ich es auch irgendwann wieder so einigermaßen, was ich da tue. Aber grad so die Quartalsabschlüsse, für die bin ich einfach ungeeignet. Inzwischen klappt es ja endlich mit Elster online, warum es so lange dauerte beschrieb ich ja schon einmal hier. Doch so praktisch das auch ist, es ist erstmal wieder anders als mit dem Papierformular. 

Letztes Mal hatte ich schon extra Screenshots der Einträge gemacht, damit ich dieses Mal vielleicht nicht ganz so lang suchen muss. Es fing schon an, wie gewohnt. Ich habe ganz bewusst nicht sehr viele Stellen, an denen ich mir Zugangsdaten notiere, das klappt sonst nicht. Tja half nicht, weg waren sie trotzdem, ich fand unzählige Kopien meines Zertifikats, aber keinen Hinweis auf die PIN, die ich außerdem brauche. Nunja, ich ticke irgendwie ja doch häufig ähnlich, der riskierte vierte Versuch meiner PIN klappte dann. Doch damit ist es ja nicht getan, das auf Papier aus zwei noch recht übersichtlichen DIN-A4  Seiten bestehende Formular, besteht dort aus zehn Seiten oder so. Ich merke mir vieles anhand des Ortes, bei Formularen also anhand der Stelle, an die ich eintragen muss. Tja, dumm gelaufen, wo ungefähr auf dem Papierformular war nun so nicht sichtbar.


"Umsatzsteuervoranmeldung mit Elster online ::: Zeile x und Ziffer y" vollständig lesen

Hilfreiche Fehlermeldungen und plattformunabhängige Lösungen

Auf uteles Blog habe ich grad ganz ausführlich beschrieben, wie es geht zwei Jahre zu brauchen, um sich bei Elster Online zu registrieren. Aus meiner Sicht wurden bei der Idee von Elster von Anfang an gravierende Fehler gemacht. Der erste dicke Fehler war eine Windows-Software zu erstellen und auf die Idee zu kommen, verpflichtend elektronische Abgaben mancher Meldungen zu fordern. Ich verstehe ja, dass die Entscheidungsbefugten nicht wussten, dass es mehr als ein Betriebssystem gibt, wie es jedoch bei solch einem großen Projekt passieren kann, dass auch die Berater aus der IT nicht darauf aufmerksam machen ist mir schleierhaft. Nachdem das schief gegangen war, kam die Idee mit Elster Online und dieses Mal sollte es plattformunabhängig werden. Leider klappte das zunächst ebenso wenig, wie bei der normalen Elsterlösung, denn getestet worden war wohl wieder nur auf Windows. Ich musste zunächst einiges speziell anpassen, um wenigstens bis zum Registrierungsformular zu kommen.

Überflüssige Ärgernisse

  • Warum muss die Java Runtime das Original von Sun sein?
  • Wozu soll es gut sein, dass die Elster meint, sie wisse besser als die Nutzer in welcher Größe diese ihr Fenster haben möchten?
  • Was bitte soll ein System, indem nur bestimmte Eingaben zulässig sind?
    • 0-Eingaben sind nicht möglich [inzwischen steht bereits bei den Eingabehinweisen, dass 0-Werte nicht möglich sind]
    • die Zahlenwerte mussten ursprünglich mit Dezimalpunkt statt Komma eingegeben werden, jedoch ohne darauf hinzuweisen
    • gültig ist irgendein Bescheid des Finanzamts bei geänderten Bescheiden weiß niemand (weder die Hotline noch das örtliche Finanzamt) welcher Wert erwartet wird

Fehlermeldungen oder eben nicht

Falls die von Ihnen eingetragenen Berechtigungsdaten von den Daten der Finanzverwaltung abweichen, wird Ihnen kein Aktivierungs-Code zugestellt und Schritt 1 der Registrierung muss wiederholt werden. Aus Sicherheitsgründen wird in diesem Fall keine Fehlermeldung angezeigt.
Na bravo! Keine Fehlermeldung ist eine blendende Idee. Bei den ersten Versuchen führte das dazu, dass ich mindestens die zwei Wochen nach einem Versuch abwarten musste, bevor ich nachfragen konnte, ob es geklappt hatte. Inzwischen geht das per Mail innerhalb von zwei Tagen... ;-)

Fehlende Kompetenz des Supports

Inzwischen gibt es wohl auch bei den örtlichen Finanzämtern Menschen, denen jemand erklärt hat, wie die Software funktioniert, von der das Amt erwartet, dass in teils verpflichtend genutzt wird. Anfangs gab es das gar nicht, vom örtlichen Finanzamt bekam ich Hinweise wie:
Meine Registrierung habe einen Fehler bei der Sicherheitsfrage, daher könne ich gar keinen Postcode bekommen.
Die Sicherheitsfrage gibt man bei der Registrierung nur an, sie kann noch gar nicht falsch sein, weil nicht danach gefragt wird.
Es sei besser ich registriere mich nicht, weil sonst mein Rechner nicht kaputt gehen darf, da die Registrierung an den genutzten Rechner gebunden sei.
Es erschien mir sehr unwahrscheinlich, dass ein Zertifikat tatsächlich an die MAC-Adresse des Rechners gebunden sein könnte, aber wer weiß. Nun die Hotline erklärte mir, ich hätte komische Ideen. Nun ja, von mir war die Idee ja nun nicht... ;-)
Ich könne doch die CD bei ihnen abholen, wenn das Internet nicht geht.
Ich muss nicht erwähnen, dass ich der Dame gerade erklärt hatte, dass ich mich online registrieren muss, weil mein Betriebssystem nicht unterstützt wird, also ich habe kein Windows...

Benutzbare Software sollte benutzerfreundlich sein (Usability)

Klar weiß ich, dass es schwer ist, Software so zu erstellen, dass sie intuitiv und einfach zu nutzen ist. Es ist auch zusätzlicher Aufwand Fehlermeldungen zu erzeugen, die mehr aussagen als "Falsche Eingabe" zu vermelden, alle Eingaben zu löschen und es dem Nutzer zu überlassen, auszuprobieren, was nun wohl falsch war. Darüberhinaus wachsen kompetente Ansprechpartner nicht auf Bäumen, sie fallen auch nicht einfach so vom Himmel, sondern müssen halt geschult werden. Leider sind das all die Punkte, die Laien in diesem Gebiet zunächst nicht sehen. Wer nicht aus dem Fachgebiet der Softwareerstellung kommt, für den oder die ist es schwierig zwischen Softwareangebote zu unterscheiden, die an solche Kleinigkeiten denken oder eben nicht. Die Schwierigkeit taucht auch nicht nur bei solchen Großprojekten auf, sondern die gibt es heute auf fast jeder Website. Denn zumindest ein Kontaktformular gibt es fast immer, solange alles klappt oder keiner es testet, sehen Kontaktformulare recht identisch aus. Wenn man jedoch mal ausprobiert, was bei bewußten Falschangaben oder fehlenden Informationen so ausgegeben wird oder auch nicht, dann sind die Unterschiede riesig.
tweetbackcheck