Skip to content

Anteil der Internetnutzer in Deutschland : Anteil bei Facebook

google sieztIch kann mir Zahlen zu solchen Anteilen nicht gut merken. Die jeweiligen Statistiken finde ich meist nicht mehr wieder, wenn ich sie nur irgendwo ablege, deshalb mal als Blogbeitrag, da stehen die Chancen besser. ;)

Anteil der Internetnutzer in Deutschland

Heise schrieb gestern zum Anteil der Internetnutzer, gezählt wurden in einer ARD/ZDF-Studie nach telefonischer Befragung die Nutzer ab 14 Jahren.
  • Frühjahr 2011 in Deutschland: 73,3%
    • davon über 60 Jahre: 34,5% (2010 waren es nur 28,2%)
    • Anteil bei den Frauen stieg um 5% auf 68,5%
    • Anteil der Männer stieg um 2,8% auf 78,3%

Anteil der Nutzer bei Facebook

Thomas Hutter veröffentlicht regelmäßig die Daten zu Nutzern von Facebook in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Deutschland: Nutzer bei Facebook
  • 51,39% der Männer
  • 48,61% der Frauen
  • 23,64% der Gesamtbevölkerung nutzt Facebook
Österreich: Nutzer bei Facebook
  • 50.80% der Männer
  • 49.20% der Frauen
  • 31,36% der Gesamtbevölkerung nutzt Facebook
Schweiz: Nutzer bei Facebook
  • 51,38% der Männer
  • 48,62% der Frauen
  • 34,93% der Gesamtbevölkerung nutzt Facebook

Twitter

Für Twitter gibt es keine aktuellen Statistiken für die drei Länder, die bekannten Zahlen bleiben jedoch unter 1% Anteil an der Gesamtbevölkerung. Insofern meilenweit von Facebook entfernt.

Google+

Noch ist Google+ ja nicht für alle offen, insofern kann es wohl frühestens in einigen Monaten belastbare Zahlen geben. Aber so nach den ersten Tagen, vermute ich, dass es zunächst überwiegend die webaffinen Nutzer sein werden, die eben auch Twitter nutzen. Ob sich Google+ bei der Mehrheit der Nutzer Sozialer Netzwerke durchsetzen kann, muss sich zeigen. Mein erster Eindruck ist gut, mit persönlich gefällt Google+ bisher deutlich besser als Facebook, auch wenn die aktuelle Betaversion noch ihre Macken hat:
  • Da siezt mich Google und hat bei den Übersetzungen aber wohl nur sehr bedingt berücksichtigt, wie sich die deutsche Sprache von anderen unterscheidet:
    • "+2 von Sie und 1 andere Person"
    • beim Versuch den Fehler per Feedback zu melden stürzte Google+ ab
    • manch eine Angabe kann ich zwar anklicken, aber sie ist leer, z.B. die der +1 die ich vergeben habe
    • ...
Aber wie gesagt, das ist eine Betaversion, die noch nicht öffentlich freigegeben ist. Einige Möglichkeiten innerhalb von Google+ sind klasse und insgesamt macht es beim Bedienen deutlich mehr Spaß als Facebook.

Fazit

Wie ich vermutete, ist die Anzahl der tatsächlichen Nutzer sozialer Netzwerke im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung weiterhin sehr übersichtlich. Selbst in der Schweiz mit einem hohen Anteil an Facebooknutzern ist es gerade mal ein Drittel der Gesamtbevölkerung. Selbst wenn sich also Twitter zu einem Thema überwiegend einig ist, auch noch wenn das bei Facebook passiert, das heißt noch lange nicht, dass ein Großteil der Bevölkerung davon überhaupt etwas mitbekommen hat. Fast dreiviertel der Bevölkerung kennt jedoch Webseiten und informiert sich dort. Im Moment sollte das Hauptaugenmerk also immernoch auf Webseiten liegen.
tweetbackcheck