Skip to content

Hintergrund eines Logos transparent machen : Bildbearbeitung ::: Gimp

Wieder mal was zur Bildbearbeitung mit Gimp, auch dieser Artikel gehört zur Serie hier im Blog zu Bildern und Grafiken. Häufig bekommt man ein Logo mit weißem Hintergrund, den man lieber transparent hätte, weil das Logo auf einen anderen Hintergrund soll. Das ist der einfachste Fall, der klappt fast vollständig nahezu automatisch (Ein Klick auf die Bilder führt zur größeren Abbildung.):
  • Gimp Transparenz Gimp Bild mit Transparenz erstellen (klicken vergrößert)
  • Gimp Ebenen Gimp Transparenz weitere Schritte (klicken vergrößert)
  • Gimp Farbverlauf Gimp Ergebnis mit Farbverlauf als Hintergrund (klicken vergrößert)
  • Bild automatisch zuschneiden sorgt dafür, dass überflüssige Ränder entfernt werden
  • neue Ebene erstellen, die braucht man, falls auch innerhalb des Logos etwas weiß ist und bleiben soll
  • Auswahl nach Farbe
  • Farbe zu Transparenz (weiß ist die Grundeinstellung) bei anderen Farben diese mit der Pipette bestimmen und im Dialog Farbe zu Transparenz entsprechend angeben
  • das Bild vergrößert anschauen -  manchmal ist es gut die Auswahl noch um 1 Pixel zu vergrößern um saubere Kanten zu bekommen
  • wenn wie im Beispiel zuviel weiß entfernt wurde, so lässt sich das auf der vorhin schon erstellten Ebene leicht korrigieren, in dem man einfach wieder mit weiß nachmalt (die Ebene hat den Vorzug, dass man nicht sehr genau malen muss, z.B. das Weiß in "crew" lässt wird ja vom orange überdeckt
  • ich speichere solche Änderungen dann als Gimp-Original-Datei im .xcf-Format ab, anschließend exportiere ich das Ergebnis als .png oder .gif (*.jpg kann keine Transparenz)
  • falls ich z.B. einen Farbverlauf als Hintergrund möchte so erstelle ich eine dritte Ebene mit dem Farbverlauf
  • im Ebenenfenster lassen sich Ebenen verschieben, unterschiedlich stapeln, ihre Sichtbarkeit ein- und ausschalten
  • beim Export des Ergebnisses werden diese Ebenen dann wieder zusammengefügt, falls man später nochmal was ändern möchte lohnt sich die erzeugte *.xcf-Version
  • fertig ;)
Für komplizierteres Ausschneiden und Freistellen ist auch die Quick-Mask eine gute Idee. Eine Anleitung gibt's  z.B. bei Rowi:  GIMP einfach maskieren mit der Quick-Mask

Wenn's mal mit dem emerge nicht klappt...

Wenn man bei gentoo einen Update durchführt, z.B. emerge kde-meta oder so, dann kommt es vor dass diverse Pakete nicht miteinander auf einem System installiert werden dürfen. Beispielsweise hat bei mir media-sound/phonon-4.3.0 dafür gesorgt, dass das phonon Paket vom kde nicht installiert werden konnte. Und schon konnte ich nicht emerge kde-meta verwenden um das System zu aktualisieren.

Mögliche Lösung

In den Anleitungen zu emerge steht, dass man dann entweder warten soll oder das betroffene Paket entfernen soll. Manchmal geht auch das nicht, da phonon z.B. benötigt wird. Eine Lösung ist es, die aktuelle Version zu maskieren. Im Fall von phonon fügte ich folgende Zeile in /etc/portage/package.mask ein:

>=media-sound/phonon-4.3.0

Danach führte ich emerge media-sound/phonon aus. Das installierte mir dann die Version 4.2.0. Mit dieser Version ist emerge kde-meta in der Lage die aktuellen KDE Pakete zu installieren. Nachteil dieser Lösung ist, dass nun ein maskiertes Paket in package.mask vorhanden ist. Wenn wieder mal ein Update durchgeführt wird, empfehle ich daher, die Maskierung wieder aufzuheben und es mit den aktuellen Paketen zu versuchen. Ein Kommentar im /etc/portage/package.mask reicht hier aus:

#>=media-sound/phonon-4.3.0

tweetbackcheck