Skip to content

Webgerechtes Schreiben : Wie schreibt man passend fürs Web?

Webgerechtes Schreiben, ist ja immer mal wieder ein Thema. Im englischsprachigen Artikel "Tradional writing skills don't work on web" ist gut zusammengefasst, was man sich besser sparen sollte. In diesem Fall geht es vor allem um Unternehmensseiten, die gern mit "Wir sind dss beste, innovativste und kundenfreundlichste Unternehmen. Mit unserer Hilfe werden Ihre Kunden zufrieden sein und gerne wieder kommen..." Werbe ich als Dienstleister in dieser Form auf meiner Website, dann habe ich zwar vielleicht geschrieben, was alle schreiben, nur fragt sich, was die Besucher davon haben. Manche können recht gut auch webgerecht schreiben, anderen ist ein professioneller Webtexter zu empfehlen.

Tests um Texte zu verbessern

Alternativ gibt Jan den Tipp zu einem Tool, er selbst steht kurz vorm Pulitzer-Preis, sobald der noch eine Rechtschreib- und Grammatikprüfung findet. ;-) Mit LinguLab lässt sich Textqualität messen, insbesondere geht es um Online-Texte und SEO. Nochmal zurück zum Ausgangsartikel, der mich auf die Idee zu diesem Beitrag brachte. Dort wird außerdem auf Folgendes gewiesen: Die Sätze, die nichts inhaltliches beschreiben, was Leser wissen möchten, sind schlicht überflüssig. Die Leser wollen eine Information, in diesen "wir sind toll"-Sätzen steht jedoch keine relavante Information. Häufig kommen die Besucher schon bewusst auf eine Unternehmensseite, das bedeutet sie wollen ja schon etwas über Produkte dieses Unternehmens wissen. Sie müssen nicht erneut auf das Unternehmen hingewiesen werden. Die Leser sind in diesem Moment aktiv, sie suchen detaillierte Informationen, sie wollen keine lobenden Worte übers Unternehmen (Verein...) lesen.

Analogie der Kunde im Web als Aufzugfahrer

Als Beispiel führt der Autor dort einen Aufzug an. Der Kunde ist eingestiegen, die Türen sind geschlossen und der Kunde sagt zum Unternehmer: "Überzeuge mich vorm nächsten Anhalten von deinem Produkt (Dienstleistung oder was auch immer). Die Website sollte daher so entworfen werden, dass sie berücksichtigt, dass  Kunden es eilig haben, sie sind sofort wieder weg, falls sie nicht sofort  die Information bekommen, die sie suchten. Das ist das Web, das ist normal. Auch wenn man stolz ist auf die eigenen Seiten, wenn sie nicht so sind, wie der Kunde es wünscht, ist der Zurück- oder Schließen-Knopf schnell gefunden. Deshalb entfernt alles was ihr für cool haltet,  alles worauf ihr stolz seid, alles was euch lächeln lässt, denn meist sind das genau die Stellen, an denen der Kunde wieder geht. Es gibt viel zuviel Texte, die wirken, als seien sie für den Deutschlehrer oder die nächste Prüfung. Der Webseitenbetreiber möchte imponieren, will alle netten Spielereien zeigen, die möglich sind. Alles soll Einleitung, Haupteil und Schluss haben. Meist willst du den Lesern  sagen was du erzählen willst, wirst schreiben was es zu sagen gibt und dich nochmal wieder auf das beziehen, was du schon erzählt hattest.

Weniger ist oft mehr

Unterm Strich geht es grad bei Unternehmensseiten ums Kürzen, Weglassen nicht aufplustern. Da dieser Artikel fürs Web ist und ich tendenziell ja immer eher zu lange Artikel schreibe, höre ich jetzt hier mal auf. Bei Gelegenheit mal noch mehr zum unterschiedlichen Schreiben, je nachdem ob Webseite oder Blog.

Irrelevante, übersetzte Seiten und ...mal wieder zu Spam

In letzer Zeit häufen sich die Trackbacks von Seiten, die keine relevanten Inhalte haben, aber dazu Listen zu allen möglichen anderen Seiten veröffentlichen. Die ein oder andere Seite bezeichnet sich als Blogverzeichnis, aber da sehe ich es immer noch so, dass die große Suchmaschine, ja auch keine Trackbacks erwartet, deshalb werde ich von diesen Verzeichnissen ebenfalls keinen Trackback durchlassen. Aus meiner Sicht ist das schlicht Spam. Führend ist da grad so ein T-Shirt-Gestalter [tshirts-selber-gestalten.de]  mit vielen platten Sprüchen und sowas ähnlichem wie einem Blog, allerdings ohne jedweden relevanten Inhalt. Deshalb auch bewusst keinen Link dorthin. Unter anderem dort, aber auch sonst in letzter Zeit häufig:

Irrelevante, automatisch übersetzte Seiten

Da gibt es dann Beiträge mit Überschriften wie:
"Bitte übertragen diese deutsche Satz"
Ähnlich sinnvoll sowas:
" Wie kann ein Mensch sagen, was es zu Hause ist Stil? Wie der Kolonialzeit, Mission, viktorianischen ect ect?"
Angereichert mit folgendem, naja, irgenwie wohl Text?!
"Ich habe gerade ein Haus gekauft und mich fragen, was Stil ist. Wie der Kolonialzeit, Mission, viktorianischen ect ect .. Ich kann Sie von jedem Ort."
Solch unglaublich sinnvollen Inhalten folgt dann jeweils eine riesige Linkliste. Und nein, ich bin nicht stolz darauf, wenn ich von dort Links bekomme... ;-) Nett auch eine Seite, die normalerweise wohl Spanisch ist und automatisch übersetzt wird:
Autor: Fernando sagen
So so, sagen Fernando... ;-)
Das Team des spanischen Übersetzung Spanisch WordPress.org scheint der Fehler behoben haben, dass ein Teil der WordPress Hilfe Leser gefunden heute Morgen in der amtlichen Spanisch, und sie in die Arbeitsgruppe.
Äh, wie bitte? ;-) Sobald ich merke, dass ich mal wieder solch ein automatisch übersetztes Teil gefunden habe, amüsiere ich mich meist. Zumindest im Moment noch, solange es nicht zu oft passiert. Bei den ersten derartigen Fällen, zweifelte ich jedoch zunächst an meinem Verstand, weil ich einfach nicht kapierte, was mir solch eine Seite sagen will.

Tipp bei automatisch übersetzten Seiten

Manchmal hatte ich inzwischen Glück und die Originalseite, war in einer für mich verständlichen Sprache geschrieben, dann ergab in diesem Fall obiger Text im spanischen Original durchaus Sinn. Deshalb Tipp am Rande, falls ihr auf sowas stosst, mal prüfen, ob ihr vielleicht mit dem Original etwas anfangen könnt. Bisher fand sich in der Seitenleiste meist eine Anzahl bunter Fähnchen, bei denen sich die Übersetzungen wählen ließen.
tweetbackcheck