Skip to content

Anteil der Internetnutzer in Deutschland : Anteil bei Facebook

google sieztIch kann mir Zahlen zu solchen Anteilen nicht gut merken. Die jeweiligen Statistiken finde ich meist nicht mehr wieder, wenn ich sie nur irgendwo ablege, deshalb mal als Blogbeitrag, da stehen die Chancen besser. ;)

Anteil der Internetnutzer in Deutschland

Heise schrieb gestern zum Anteil der Internetnutzer, gezählt wurden in einer ARD/ZDF-Studie nach telefonischer Befragung die Nutzer ab 14 Jahren.
  • Frühjahr 2011 in Deutschland: 73,3%
    • davon über 60 Jahre: 34,5% (2010 waren es nur 28,2%)
    • Anteil bei den Frauen stieg um 5% auf 68,5%
    • Anteil der Männer stieg um 2,8% auf 78,3%

Anteil der Nutzer bei Facebook

Thomas Hutter veröffentlicht regelmäßig die Daten zu Nutzern von Facebook in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Deutschland: Nutzer bei Facebook
  • 51,39% der Männer
  • 48,61% der Frauen
  • 23,64% der Gesamtbevölkerung nutzt Facebook
Österreich: Nutzer bei Facebook
  • 50.80% der Männer
  • 49.20% der Frauen
  • 31,36% der Gesamtbevölkerung nutzt Facebook
Schweiz: Nutzer bei Facebook
  • 51,38% der Männer
  • 48,62% der Frauen
  • 34,93% der Gesamtbevölkerung nutzt Facebook

Twitter

Für Twitter gibt es keine aktuellen Statistiken für die drei Länder, die bekannten Zahlen bleiben jedoch unter 1% Anteil an der Gesamtbevölkerung. Insofern meilenweit von Facebook entfernt.

Google+

Noch ist Google+ ja nicht für alle offen, insofern kann es wohl frühestens in einigen Monaten belastbare Zahlen geben. Aber so nach den ersten Tagen, vermute ich, dass es zunächst überwiegend die webaffinen Nutzer sein werden, die eben auch Twitter nutzen. Ob sich Google+ bei der Mehrheit der Nutzer Sozialer Netzwerke durchsetzen kann, muss sich zeigen. Mein erster Eindruck ist gut, mit persönlich gefällt Google+ bisher deutlich besser als Facebook, auch wenn die aktuelle Betaversion noch ihre Macken hat:
  • Da siezt mich Google und hat bei den Übersetzungen aber wohl nur sehr bedingt berücksichtigt, wie sich die deutsche Sprache von anderen unterscheidet:
    • "+2 von Sie und 1 andere Person"
    • beim Versuch den Fehler per Feedback zu melden stürzte Google+ ab
    • manch eine Angabe kann ich zwar anklicken, aber sie ist leer, z.B. die der +1 die ich vergeben habe
    • ...
Aber wie gesagt, das ist eine Betaversion, die noch nicht öffentlich freigegeben ist. Einige Möglichkeiten innerhalb von Google+ sind klasse und insgesamt macht es beim Bedienen deutlich mehr Spaß als Facebook.

Fazit

Wie ich vermutete, ist die Anzahl der tatsächlichen Nutzer sozialer Netzwerke im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung weiterhin sehr übersichtlich. Selbst in der Schweiz mit einem hohen Anteil an Facebooknutzern ist es gerade mal ein Drittel der Gesamtbevölkerung. Selbst wenn sich also Twitter zu einem Thema überwiegend einig ist, auch noch wenn das bei Facebook passiert, das heißt noch lange nicht, dass ein Großteil der Bevölkerung davon überhaupt etwas mitbekommen hat. Fast dreiviertel der Bevölkerung kennt jedoch Webseiten und informiert sich dort. Im Moment sollte das Hauptaugenmerk also immernoch auf Webseiten liegen.

Kurz und gut XII

Frisch eingetroffen: die Links für diesen Samstag ;-)
  • Cashy empfiehlt ein Tool für Twitternutzer, es lässt sich anzeigen, wer in den letzten 30, 60 oder 90 Tagen nichts schrieb. Ich finde die Idee gut, so "Karteileichen" zu entfernen, das erhöht die Übersichtlichkeit. Ich suche ab und zu schon mal einen Namen und die Person twittert genau dann nicht und mir ist der Username bei Twitter entfallen, je nachdem von wie vielen man die Beiträge liest, ist es sowieso nicht mehr praktikabel, sie so zu finden, aber sonst...
  • Eine Übersicht über ganz viele Twittertools gibts in der Zwitscherliste von Jochen von der Karrierebibel.
  • Informationsdesign oder auch Usability, einfach gesagt die intuitive Bedienbarkeit einer Weboberfläche, geht noch immer oft schief, ein Beispiel dafür.
  • In manchen CSS-Kommentaren findet man nach einem Hack den Text: "Sei nett zu Opera", ein WordPress-Plugin welches den Titel verdienen könnte: "Sei nett zu Serendipity-Blogs" ist Default-Trackbacks. Das Plugin sorgt dafür, dass nur dann Trackbacks gesendet werden, wenn man es möchte, es könnte damit die ständig weiteren Trackbacks verhindern, die bei Serendipity sonst einzeln gelistet werden. Ursprünglich wohl mal so gedacht, dass es eine Update-Info ist, ist es inzwischen doch meist eher lästig, wenn jedes später hinzugefügte Komma zu einem weiteren Trackbacklink führt. (Nein, ich habs noch nicht drin und noch nicht getestet, vor WP 2.8 werde ich auch keine neuen Plugins einbauen).
  • Wer WordPress nutzt und minimale Themes ohne viel Schnickschnack mag, sollte sich diese vierzig mal ansehen.
  • Ein Tipp vom WordPress-Magazin, ein Bericht über ein Plugin für eine automatische Sitemap
  • WordPress-Funktionen außerhalb von WordPress einbinden, kann im ein oder anderen Fall praktisch sein, wenn eine Domain Website und Blog nebeneinander führt beispielsweise
  • Eine Liste von WordPress-Hacks vom Smashing Magazine, nicht als Plugins sondern im Theme realisiert. Für Liebhaber eines Magazin-Themes ist der Tipp (Nummer 6) Bilder automatisch in kleiner Version zum Kurztext auf der Startseite einzubinden.
  • Für WP 2.8 soll im Adminbereich eine Funktion kommen, die sich merkt welche Seiten man dort zuletzt nutzte. Nicht nur ich habe Bedenken, dass das gut gemeint ist, falls jedoch nicht deaktivierbar, dann auch sehr lästig werden kann, wir werden es dann sehen...

Software bestmöglich einsetzen am Beispiel Linux mit KDE

Ich habe ja schon öfter mal über die Software geschrieben, die ich so einsetze, bzw. die wir im Unternehmen nutzen. Wir nutzen produktiv ausschließlich Gentoo Linux mit KDE, alles was wir sonst haben, verwenden wir nur um Webauftritte zu testen. Eneinz fragt nach Produkten zu diesem Thema, deshalb hier grad nochmal zusammenfassend die Links zur Software:
  • eine Übersicht der von uns üblicherweise genutzten Werkzeuge gibts unter Software die Liste enthält Hinweise welches eher unter Windows bekannte Programm ähnliche Funktionen hat
  • bezogen auf die Webentwicklung habe ich es im Artikel Webentwicklung mit Linux beschrieben
  • immer mal wieder aktuell zu diversen Programmen stehen Artikel in der Kategorie Software
  • Roland listet in seinem Blog die speziell für den Asus genutzte Software unter Installation und Softwarepakete auf, dort werden auch alle Programme etwas ausführlicher beschrieben

"Software bestmöglich einsetzen am Beispiel Linux mit KDE " vollständig lesen

Google Seiten- und Artikel-Wertungen ::: Pagerank

Über Sinn und Unsinn des Pageranks kann man vortrefflich diskutieren und philosophieren. Ich sehe das nicht so verbissen wie manche, aber manchmal ärgere ich mich schon auch, oder freue mich über eine Entwicklung. Beispielsweise habe ich mich gefreut als im Februar erstmals eine unserer  Seiten bei dmoz.de gelistet wurde. Mir sind Statistiken und Werte nicht so wichtig, dass ich bereit wäre zusätzliches zu installieren, wie z.B. Google Analytics, bei dem auf jeder Seite ein Javascript mitläuft. Manches probiere ich aus oder nutze es mal im ein oder anderen Fall, wie z.B. blogoscoop auf uteles Blog. Die grobe Richtung von verschiedenen Webauftritten, Blogs und ähnlichem schaue ich mir jedoch schon an. Der Pagerank ist ein Hinweis darauf, wie gut oder schlecht eine Seite von der großen Suchmaschine wahrgenommen wird. Auch bei Kundenseiten schaue ich, wie sie sich entwickeln, dort setze ich häufig auch die lokale Suche ein. "Google Seiten- und Artikel-Wertungen ::: Pagerank" vollständig lesen

Quantität vor Qualität hilft keinem Webauftritt

Weil es grad nochmal passt, weil es immer jemand gibt, der/die es gerade wissen will, weil es eine weitere Blogparade gibt (Traffic-Tipps für neue Blogs läuft nur noch heute), weil... Es gab ja grad erst den Beitrag zu Statistiken und dort im zweiten Teil: Wie kommt man zu Besuchern. Als ich las, es gäbe eine Blogparade mit Traffic-Tipps, dachte ich zunächst: "och nee, nicht schon wieder, nicht noch eine..." Beim genaueren Lesen stellte ich fest, dass Peer jedoch auch noch auf andere Aspekte eingehen möchte. Zu kostenpflichtigen Maßnahmen kann ich nichts sagen, das käme für mich nicht in Frage. Nochmal erwähnen möchte ich, den meines Erachtens wichtigsten Punkt: "Es ist unsinnig möglichst viele Besucher haben zu wollen, sinnvoll sind nur diejenigen, die auch bleiben wollen."

Gesamtbesucherzahlen

Für mich sind die Gesamtbesucherzahlen nicht sonderlich relevant, was mich interessiert ist das Verhältnis von Besuchern zu Seitenaufrufen. Was helfen tausende von Besuchern, wenn sie höchstens auf einer Seite bleiben und nichts weiteres sehen wollen. Diese Besucher wollen nichts von meiner Seite, sie werden sicherlich auch keinen Feed abonnieren oder gern wiederkommen.

Verhältnis Besucher zu Seitenaufrufen

Ich möchte diejenigen mit Inhalten fesseln, die an Themen meiner Webseite interessiert sind. Diese Besucher lesen jedoch mehr als eine Seite, d.h. bei Interessierten ist das Verhältnis von Besucher zu Seitenaufrufen wenigstens bei 1 : 3, klappt das nicht, dann passen Besucher und Seite nicht zusammen. Sicherlich klappt das nicht bei allen Webauftritten, aber gerade bei Blogs sollte es schon so in etwa drin sein. Hier auf dem Blog passt das inzwischen schon ganz gut, im Schnitt sind es rund sieben Seiten, die pro Besucher aufgerufen werden.

Die besten Bloginhalte

Nein, die besten Inhalte, sind nicht die, die die meisten Besucher anziehen, die besten Inhalte, sind die zu den Themen, die den jeweiligen Blogger wirklich interessieren. Denn gute Inhalte kann man meines Erachtens nur schreiben, wenn man das Thema mag, zu dem man schreibt. Vegetarier sollen keine Tipps für die beste Metzgerei schreiben, ebenso unsinnig sind die besten Wege sich vegetarisch zu ernähren von Liebhabern des täglichen Wurstbrots. So klingt das logisch und doch existieren im Netz viele Blogs in denen ähnliches versucht wird, indem Es hilft nicht über das gerade angesagte Topthema zu schreiben, denn meist schreiben viele andere auch schon darüber, wenn der eigene Artikel dann auf Platz 3.227 von 123.417 steht, findet ihn kaum jemand.

Zielgruppe des Blogs finden

Suchmaschinen und Menschen mögen es, wenn sie wissen zu welchen Themen sie Inhalte im Blog finden. Die Konsequenz daraus ist, dass themenorientierte Blogs es leichter haben, Leser zu finden. Wer zu einem bestimmten Thema was zu sagen hat, liest auch gern andere Blogs zu diesem Thema, kommentiert mal und wird so in den Kreisen bekannt, in denen sich die eigene Zielgruppe befindet.

Was ist denn eigentlich Erfolg bei Blogs?

Laut Statistik der deutschen Blogcharts muss man im Moment 668 Links aufs Blog haben, die technorati berücksichtigt, um unter die ersten 10 Blogs in Deutschland zu kommen. Um Nummer 1 zu sein, müsste man mehr als 1838 Links haben, will man dagegen "nur" unter die ersten 100 Blogs kommen, so genügen im Moment 186 Links, die bei technorati als Authority gewertet werden. wikio.de wertet ein bisschen anders, aber sehr groß sind die Unterschiede bei den ersten Plätzen nicht, da stehen überwiegend dieselben Blogs. Dort werden Blogs außerdem nach Kategorien sortiert auf den ersten Plätzen gibt es die Kategorien:
  • High-Tech
  • Politik
  • Kultur
  • Sonstige
  • Marketing
  • Media
  • SEO
An diesen vielfältigen Kategorien sieht man, dass es sehr unterschiedliche Themen gibt, mit denen ein Blog erfolgreich sein kann. Schaut euch doch mal die ersten zehn, fünfzehn Top-Blogs an, ich bin ziemlich sicher, dass die meisten, ähnlich wie ich, zwei oder drei dieser Blogs gut finden, aber ganz sicher nicht alle. Menschen sind verschieden und interessieren sich für unterschiedliche Themen mehr oder weniger, deshalb können Blogs zu allen Themen erfolgreich sein, aber nicht jedes Blog interessiert alle Blogleser. Überlegt euch, was euch interessiert, was ihr gern lest, das sind Themen, über die ihr wahrscheinlich auch gern regelmäßig schreibt, konzentriert euch auf diese Themen, dann ergibt sich eure Zielgruppe von selbst.

Kostenlose Maßnahmen für ein erfolgreiches Blog

Meines Erachtens gibt es nicht die Maßnahme, die perfekt funktioniert. Die Kombination einiger Punkte macht Blogs erfolgreich, auch hier empfiehlt es sich mal auf die Top-Blogs zu schauen, was die so tun. Die Topblogs, die ich lese tun folgendes:
  • regelmäßig schreiben
  • regelmäßig andere Blogs lesen und kommentieren
  • regelmäßig eigene Inhalte und die eigene Meinung mit einbringen
  • Schwerpunkte bei den Themen setzen
  • gute Funktionalität des Blogs in jeglicher Hinsicht (leichte bedienbare Kommentarfunktion, ein gesundes Maß an Plugins, gut lesbares Layout)
  • sinnvolle Links zu anderen Seiten, wenn es zum Beitrag passt, kein no-follow in den Kommentaren
Manches was sich für neue Blogs empfiehlt, müssen die Top-Blogs nicht mehr machen, insbesondere alles was mit bekannt werden zu tun hat, ist ja nicht mehr nötig. Bekannt werden klappt ergänzend mit folgenden Punkten:
  • sinnvolle SEO-Maßnahme, wie:
    • sprechende URLs
    • sinnvoll benannte Kategorien
    • gut strukturierte Beiträge mit Überschriften, Listen usw.
  • anmelden in Linkverzeichnissen und Webkatalogen (den gewünschten Suchbegriff eingeben und schauen welche Verzeichnisse im vorderen Bereich auftauchen, gibt Hinweise, welche Verzeichnisse gerade sinnvoll sind)
  • nutzen von Social Bookmarks (ich halte es nicht für sinnvoll jeden Beitrag mit zwanzig Links zu solchen Diensten zu füllen, aber bei ein, zwei Diensten das eigene Blog und den ein oder anderen Beitrag eintragen hilft bekannter zu werden)
  • teilnehmen an Blogparaden
    • nicht mit inhaltsleeren Beiträgen einfach an jeder Blogparade
    • Blogparaden zu Themen des eigenen Blogs nutzen
    • mit guten Beiträgen auffallen, die einen Mehrwert bieten
  • Artikelserien zu einem Thema sind eine Möglichkeit um Leser ans Blog zu binden

Fazit

Für mich war es sinnvoll mich zunächst ins Thema einzulesen. Zuerst habe ich nach Hinweisen von erfahreneren Bloggern gesucht, was die für sinnvoll halten, um Besucher zu bekommen. Aus diesen Informationen habe ich mir mein, zu mir passendes, Sortiment genommen und mich daran gehalten. Ein wichtiger Punkt ist meines Erachtens das regelmäßige Bloggen und das regelmäßige Anwenden der genutzten Maßnahmen. Ab und zu ein Blick in die Statistiken, um zu prüfen, ob man auf dem richtigen Weg ist, halte ich ebenfalls für wichtig. Übertriebenes Statistiken prüfen, installieren von unzähligen verschiedenen Tools halte ich für unnötig, egal welche Software man nutzt, es geht um den Trend im eigenen Blog, nicht um absolute Zahlen. Ich glaube nicht, dass sich an den Grundlagen, wie ein Blog erfolgreich wird sehr viel ändert. Denn von allen Maßnahmen abgesehen, erfolgreich sind nur Blogs, die regelmäßige interessante Inhalte liefern, alles andere sind Einstiegshilfen, bringt erste Besucher, aber nicht den durchgehenden Erfolg.

Statistisches ::: danke an über 1000 regelmäßige Leser

Mit einem Dankeschön daher heute mal hier einen Blick auf die Statistiken:
Statistisches uteles Blog miradlo bloggt Gesamt uteles Blog Anfang März miradlo bloggt Anfang März
Feed-Abonennten 477 552 1029 215 162
Besucher täglich laut Wordpress Blogstatistik 37 40 77 31 39
Technorati Authority 34 51 85 25 54
Pagerank 3 4 - 2 3
Technorati Rang 199.642 131.620 - 331.293 140.824
Heute haben die beiden Blogs uteles Blog und miradlo bloggt daher nicht mehr 377 Feed-Abonnenten, wie noch Anfang März, sondern 1029 regelmäßige Leser, klasse, vielen Dank für euer Interesse. Wer wissen will, wie es sich anfangs entwickelte, auf utele.eu gibts die Statistik von Dezember bis März. Wie ich zu den Statistiken komme, steht im Artikel über Statistiktools. "Statistisches ::: danke an über 1000 regelmäßige Leser" vollständig lesen
tweetbackcheck